Zum Hauptinhalt springen

Der Tisch ist gedeckt für Trump

Beim Gipfel des US-Präsidenten mit Kim kann es nicht nur um Nordkoreas Waffen gehen.

Christoph Neidhart
Atomare Abrüstung als Geste an Trump: Kim Jong-un und Moon Jae-in am Bankett in Panmunjon. (27. April 2018)
Atomare Abrüstung als Geste an Trump: Kim Jong-un und Moon Jae-in am Bankett in Panmunjon. (27. April 2018)
Reuters

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un haben auf ihrem Gipfel auch das Treffen Kims mit dem US-Präsidenten Donald Trump vorbereitet. Die Ankündigung, das Atomtestgelände in Punggye-ri werde noch im Mai im Beisein der US-Medien geschlossen, ist eine Geste an Trump. Moon glaubt, wenn der US-Präsident den historischen Erfolg einer atomaren Abrüstung Nordkoreas für sich reklamieren könne, unterstütze er die Aussöhnung der beiden Korea.

Allerdings kann es beim Trump-Kim-Gipfel nicht nur um Nordkoreas Waffen und um die Modalitäten der Denuklearisierung gehen. Am Rande des inner­koreanischen Gipfels wurde besorgt die Frage diskutiert, wieweit Trump bereit und in der Lage sei, Kim entgegenzukommen.

Es könne ja nicht sein, dass man von Nordkorea eine fast komplette Abrüstung verlange, während seine Nachbarn hochgerüstet blieben. Und Washington biete womöglich nicht einmal eine Gegenleistung. Oder es halte sich später nicht an Trumps Versprechen.

epa06696152 North Korean leader Kim Jong-Un's vehicle moves for luncheon after meeting with South Korean President Moon Jae-In (not pictured) at the Demilitarized Zone (DMZ) in the border village of Panmunjom in Paju, South Korea, 27 April 2018. South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un are meeting at the Peace House in Panmunjom for an inter-Korean summit. The event marks the first time a North Korean leader has crossed the border into South Korea since the end of hostilities during the Korean War.  EPA/KOREA SUMMIT PRESS / POOL
epa06696152 North Korean leader Kim Jong-Un's vehicle moves for luncheon after meeting with South Korean President Moon Jae-In (not pictured) at the Demilitarized Zone (DMZ) in the border village of Panmunjom in Paju, South Korea, 27 April 2018. South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un are meeting at the Peace House in Panmunjom for an inter-Korean summit. The event marks the first time a North Korean leader has crossed the border into South Korea since the end of hostilities during the Korean War. EPA/KOREA SUMMIT PRESS / POOL
Die beiden Staatsmänner lächelten und schüttelten einander die Hände. Auf eine entsprechende Geste Kims überschritten beide, sich an den Händen haltend, die Grenze zum Norden. Dort machten sie ein paar gemeinsame Schritte und kehrten dann wieder in den Süden zurück.
Die beiden Staatsmänner lächelten und schüttelten einander die Hände. Auf eine entsprechende Geste Kims überschritten beide, sich an den Händen haltend, die Grenze zum Norden. Dort machten sie ein paar gemeinsame Schritte und kehrten dann wieder in den Süden zurück.
Korea Summit Press Pool, Keystone
Legendärer Handschlag an der Grenze.
Legendärer Handschlag an der Grenze.
AFP
Moon begrüsste Kim an der militärischen Demarkationslinie auf dem Roten Teppich. Beide bekamen Blumen überreicht von einem Mädchen und einem Jungen aus Südkorea.
Moon begrüsste Kim an der militärischen Demarkationslinie auf dem Roten Teppich. Beide bekamen Blumen überreicht von einem Mädchen und einem Jungen aus Südkorea.
Korea Summit Press Pool, Keystone
Die südkoreanische Ehrengarde empfing den Gast aus dem Norden in historischen Uniformen mit traditioneller Musik.
Die südkoreanische Ehrengarde empfing den Gast aus dem Norden in historischen Uniformen mit traditioneller Musik.
Korea Summit Press Pool, Keystone
Die beiden Staatsmänner zeigten sich am Freitag gut gelaunt und...
Die beiden Staatsmänner zeigten sich am Freitag gut gelaunt und...
Keystone
...widmeten sich ihren Gesprächen.
...widmeten sich ihren Gesprächen.
Keystone
Nach einer kurzen ersten Unterredung hinter verschlossenen Türen sollten später die offiziellen Beratungen beginnen.
Nach einer kurzen ersten Unterredung hinter verschlossenen Türen sollten später die offiziellen Beratungen beginnen.
South Korea Host Broadcast, Keystone
South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong Un talk during the inter-Korean summit at the truce village of Panmunjom, in this still frame taken from video, South Korea April 27, 2018. Host Broadcaster via REUTERS TV  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES. SOUTH KOREA OUT.
South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong Un talk during the inter-Korean summit at the truce village of Panmunjom, in this still frame taken from video, South Korea April 27, 2018. Host Broadcaster via REUTERS TV ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES. SOUTH KOREA OUT.
North Korean leader Kim Jong Un, left, and South Korean President Moon Jae-in plant a pine tree near the military demarcation line at the border village of Panmunjom in the Demilitarized Zone, South Korea, Friday, April 27, 2018. North Korean leader Kim made history by crossing over the world's most heavily armed border to greet South Korean President Moon for talks on North Korea's nuclear weapons. (Korea Summit Press Pool via AP)
North Korean leader Kim Jong Un, left, and South Korean President Moon Jae-in plant a pine tree near the military demarcation line at the border village of Panmunjom in the Demilitarized Zone, South Korea, Friday, April 27, 2018. North Korean leader Kim made history by crossing over the world's most heavily armed border to greet South Korean President Moon for talks on North Korea's nuclear weapons. (Korea Summit Press Pool via AP)
South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong Un embrace after signing agreements during the inter-Korean summit at the truce village of Panmunjom, in this still frame taken from video, South Korea April 27, 2018. Host Broadcaster via REUTERS TV  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES. SOUTH KOREA OUT.
South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong Un embrace after signing agreements during the inter-Korean summit at the truce village of Panmunjom, in this still frame taken from video, South Korea April 27, 2018. Host Broadcaster via REUTERS TV ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES. SOUTH KOREA OUT.
A screen shows coverage of a statement being read by North Korean leader Kim Jong Un, at the Inter-Korean Summit media centre in Goyang on April 27, 2018.The leader of nuclear-armed North Korea Kim Jong Un and the South's President Moon Jae-in said they were committed to the denuclearisation of the Korean peninsula after a historic summit on April 27. / AFP PHOTO / Ed JONES
A screen shows coverage of a statement being read by North Korean leader Kim Jong Un, at the Inter-Korean Summit media centre in Goyang on April 27, 2018.The leader of nuclear-armed North Korea Kim Jong Un and the South's President Moon Jae-in said they were committed to the denuclearisation of the Korean peninsula after a historic summit on April 27. / AFP PHOTO / Ed JONES
Südkoreas Präsident Moon Jae-in trifft am Freitag im Grenzort Panmunjom ein.
Südkoreas Präsident Moon Jae-in trifft am Freitag im Grenzort Panmunjom ein.
Ed Jones, AFP
Am Freitagmorgen haben sich Moon und Kim auf den Weg nach Panmunjom zum ersten Gipfeltreffen gemacht.
Am Freitagmorgen haben sich Moon und Kim auf den Weg nach Panmunjom zum ersten Gipfeltreffen gemacht.
Ahn Young-joon, Keystone
Über diesen Kieselweg in Panmunjom wird Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zum Gipfeltreffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in schreiten.
Über diesen Kieselweg in Panmunjom wird Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zum Gipfeltreffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in schreiten.
KOREA SUMMIT PRESS POOL, Keystone
Der Gipfel findet in der «Friedenshalle» statt, einem modernen Bau aus Glas und Beton an der Demarkationslinie zwischen Nord- und Südkorea.
Der Gipfel findet in der «Friedenshalle» statt, einem modernen Bau aus Glas und Beton an der Demarkationslinie zwischen Nord- und Südkorea.
Ed Jones, AFP
Südkorea liess den Raum, in dem verhandelt wird, komplett neu ausstatten – jedes Möbelstück darin hat seine Bedeutung.
Südkorea liess den Raum, in dem verhandelt wird, komplett neu ausstatten – jedes Möbelstück darin hat seine Bedeutung.
The Blue House, AFP
An der Demarkationslinie zwischen Nord- und Südkorea kommen Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zum Gipfeltreffen am Freitag zusammen.
An der Demarkationslinie zwischen Nord- und Südkorea kommen Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zum Gipfeltreffen am Freitag zusammen.
Jeon Heon-Kyun, Keystone
Moon werde Kim an den Betonblöcken treffen, welche die Grenze zwischen beiden Staaten in der entmilitarisierten Zone darstellt, teilte Moons Büro am Donnerstag mit.
Moon werde Kim an den Betonblöcken treffen, welche die Grenze zwischen beiden Staaten in der entmilitarisierten Zone darstellt, teilte Moons Büro am Donnerstag mit.
Lee Jin-man, Keystone
Bei den Gesprächen soll es vorrangig um einen Abbau der militärischen Spannungen zwischen den Nachbarländern gehen.
Bei den Gesprächen soll es vorrangig um einen Abbau der militärischen Spannungen zwischen den Nachbarländern gehen.
Korean Central News Agency, Keystone
Ausserdem will Moon Jae-in Kim davon überzeugen, sein Atomwaffenprogramm aufzugeben.
Ausserdem will Moon Jae-in Kim davon überzeugen, sein Atomwaffenprogramm aufzugeben.
Kim Hong-Ji, Keystone
1 / 23

1994 hatte Präsident Bill Clinton mit Kims Grossvater einen Stopp seines damals rudimentären Nuklearprogramms aushandeln lassen. Aber die USA kamen den Verpflichtungen, die sie im Genfer Rahmenabkommen eingegangen waren, nur schleppend und zum Teil überhaupt nicht nach.

Nordostasien war seit dem Ende des Koreakriegs in einem Patt erstarrt, mit dem Peking, Washington und Moskau nicht unglücklich waren. Alle drei fürchteten, sie könnten verlieren, wenn die Koreafrage aufbräche, selbst wenn sie friedlich gelöst würde.

Zur Neuordnung in Nordostasien braucht es mehr als einen Deal unter Männern.

Mit seinem Zündeln im Vorjahr hat Kim dieses Patt aufgebrochen, das auf Kosten der nordkoreanischen Bevölkerung ging. Das könnte man als jenen «Erfolg» seines Atomprogramms deuten, von dem er sprach. Obwohl er es sicher nicht so gemeint hat.

Donald Trump schert sich nicht um Geschichte oder Allianzen. Das ist meist gefährlich, in diesem Fall könnte es eine Chance sein, jedenfalls zu Beginn. Zur Neuordnung in Nordostasien braucht es dann allerdings mehr als unorthodoxes Draufgängertum oder einen Deal unter Männern. Viel mehr.

----------

In der Grabkammer der selbst ernannten Sonnen

In Nordkorea herrscht seit 70 Jahren eine absurde Familiendiktatur – eine Reportage aus dem heiligsten Ort des säkularen Gottesstaates. (Abo+)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch