Zum Hauptinhalt springen

Burmas politische Gefangene kommen frei

Eine Waffenruhe soll die ethnischen Konflikte in Burma beenden. Das kündigte Präsident Thein Sein in London an. Zudem verspricht er die Freilassung aller politischen Häftlinge.

«Wir begrüssen den Reformprozess in Ihrem Land»: Der britische Premierminister David Cameron (links) empfängt Burmas Präsident Thein Sein in London. (15. Juli 2013)
«Wir begrüssen den Reformprozess in Ihrem Land»: Der britische Premierminister David Cameron (links) empfängt Burmas Präsident Thein Sein in London. (15. Juli 2013)
Reuters

Burmas Präsident Thein Sein hat die Freilassung sämtlicher politischen Gefangenen bis Ende des Jahres angekündigt. Dies garantiere er, sagte Thein Sein am Montag nach einem Treffen mit Grossbritanniens Premierminister David Cameron in London.

Zugleich sagte der Ex-General, er stehe kurz vor der Vereinbarung einer landesweit geltenden Waffenruhe zur Beendigung ethnischer Konflikte in Burma. «Es wäre das erste Mal seit 60 Jahren, dass die Waffen verstummen.»

Cameron forderte Thein Sein auf, Burmas Verfassung zu ändern, damit auch Oppositionschefin Aung San Suu Kyi bei der Präsidentenwahl in zwei Jahren antreten könne. «Wir begrüssen den Reformprozess, den Sie in Ihrem Land unternehmen, sehr und freuen uns auf freie, faire und offene Wahlen 2015.»

Thein Sein hat in Burma nach Jahrzehnten der Militärdiktatur einen vorsichtigen Reformprozess angestossen, der die frühere britische Kolonie auch nach aussen für ausländische Investoren öffnen soll. Auch wurden bereits erste politische Häftlinge entlassen und Suu Kyis jahrelanger Hausarrest beendet.

Dennoch wird der südostasiatische Staat immer noch von massiven wirtschaftlichen Problemen und inneren ethnischen und religiösen Konflikten mit zahlreichen Toten und Zehntausenden Flüchtlingen geplagt.

Zu den schwierigsten ethnischen Konflikten zählt die Verfolgung der muslimischen Rohingya. Die Behörden betrachten die rund 800'000 Mitglieder der Volksgruppe als illegale Einwanderer aus Bangladesh, die nur im Lande geduldet werden.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch