Bangladesh feiert Alain Berset wie einen König

Bundesrat Alain Berset ist in Bangladesh eingetroffen. Plakate mit seinem Porträt zieren die Hauptstadt Dhaka, «Long live his Excellency», steht daneben.

  • loading indicator

Überall in Bangladesh lächelt Bundespräsident Alain Berset von Plakatwänden. Einige sind begleitet von grossen Schriftzügen: «Long live his Excellency Mr. Alain Berset President of Switzerland», steht da etwa. Lang lebe seine Exzellenz, Herr Alain Berset, Präsident der Schweiz. Dabei ist der Bundesrat erst gerade im südostasiatischen Land angekommen.

Zu Bersets Zielen seines Staatsbesuchs gehört die Solidarität mit dem Land, das unter der Krise im benachbarten Burma leidet. Auch geht es um die Etablierung vertiefter bilateraler Beziehungen. Das Handelsvolumen hat sich laut dem Eidgenössischen Departement des Innern seit 2010 mehr als verdoppelt. Das Land sei ein ein Schwerpunktland für die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit, twitterte Berset.

Berset trifft sich zu Gesprächen mit dem Staatspräsidenten Abdul Hamid und der Premierministerin Sheikh Hasina sowie Aussenminister Abul Hassan Mahmood Ali. Bereits am Flughafen der Hauptstadt Dhaka wurde der Schweizer Bundespräsident mit einem roten Teppich und mit Plakaten von ihm und den führenden Politikern Bangladeshs empfangen. Es ist der erste Besuch in Bangladesh eines Schweizer Bundespräsidenten.

  • loading indicator

Am Dienstag besucht Berset das Lager Kutupalong, wo die Schweiz humanitäre Hilfe zugunsten von aus Burma geflüchteten Angehörigen der Rohingya-Volksgruppe leistet. Ebenfalls auf dem Programm steht ein Treffen mit Repräsentanten von Schweizer Unternehmen, die in Bangladesh tätig sind.

Am Donnerstag wird der Bundespräsident dann nach Südkorea weiterreisen. Dort trifft er den Präsidenten Moon Jae-in, mit dem er den Stand der bilateralen Beziehungen und die Zusammenarbeit in wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Fragen erörtern wird. Auch die Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel wird ein wichtiges Thema sein. Letzte Station der Reise ist Pyeongchang, wo am Freitag die 13. Olympischen Winterspiele beginnen.

oli

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt