Zum Hauptinhalt springen

Anschlag auf Polizeikommissariat in Pakistan

Zahlreiche Menschen sind bei einem Autobombenanschlag in Pakistan getötet oder verletzt worden. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Polizisten.

Die meisten Opfer sind offenbar Polizisten: Rettungskräfte befreien einen Verletzten aus den Trümmern.
Die meisten Opfer sind offenbar Polizisten: Rettungskräfte befreien einen Verletzten aus den Trümmern.
Keystone

Bei einem Autobombenanschlag auf ein Polizeikommissariat sind in der pakistanischen Stadt Karachi am Donnerstag mindestens zehn Menschen getötet worden. Mehr als 30 weitere Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt, wie eine Sprecherin der Regionalregierung in der Provinz Sindh sagte. Andere Quellen sprechen von bis zu 20 Toten.

Nach Angaben eines Polizeisprechers handelt es sich bei den meisten Opfern um Polizisten. Das zweistöckige Gebäude stürzte ein.

In der Nähe des zerstörten Polizeigebäudes befinden sich das schwer gesicherte US-Konsulat, zwei Luxushotels und mehrere Regierungsgebäude.

Autobombe explodierte

Die Attentäter hätten zuerst auf das Gebäude geschossen und dann die Autobombe zur Explosion gebracht, erklärte die Polizei. Die in dem Gebäude ansässige Polizeieinheit war unter auch mit der Verfolgung von Terroristen in Karachi befasst. Erst zu Beginn der Woche hatte sie sechs Mitglieder der militanten Gruppe Lashkar-e- Jhangvi festgenommen, die am Donnerstag vor Gericht erschienen.

In dem Polizeigebäude war auch ein Gefängnis, in dem Kriminelle, aber vermutlich auch Militante untergebracht waren.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch