Noda zum neuen Premier Japans gewählt

Der bisherige Finanzminister Yoshihiko Noda ist der neue Ministerpräsident Japans. Das Unterhaus des Parlaments stimmte mit der Mehrheit der Demokratischen Partei für den 54-Jährigen.

Herkulesaufgabe: Das japanische Parlament hat den neuen Ministerpräsidenten Yoshihiko Noda im Amt bestätigt. (Reuters)

Yoshihiko Noda tritt die Nachfolge von Naoto Kan an, der am vergangenen Freitag nach monatelanger Kritik unter anderen an seinem Krisenmanagement nach der Atomkatastrophe in Fukushima seinen Rücktritt erklärt hatte. Einen grundlegenden Kurswechsel in der Aussen- und Wirtschaftspolitik erwarten Beobachter von Noda nicht. Noda gilt als nüchterner Haushaltssanierer, er strebt eine umfassende Steuerreform an.

Der Atomenergie steht der neue Regierungschef deutlich positiver gegenüber als sein Vorgänger, der sich nach Fukushima für einen Atomausstieg ausgesprochen hatte. Wenn die in Japan abgeschalteten Atommeiler als sicher eingestuft würden, sollten sie wieder angeschaltet werden, sagte Noda kürzlich. Noda ist bereits der sechste japanische Regierungschef binnen fünf Jahren.

pbe/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt