Noch immer türmt sich in Japan der Tsunami-Schutt

Als der Tsunami Teile Japans zerstörte, hinterliess er Millionen Tonnen von Trümmern. Auch fast ein Jahr danach ist erst fünf Prozent des Schutts beseitigt. Die Regierung steht vor enormen Problemen.

  • loading indicator

Fast ein Jahr nach der schweren Tsunami-Katastrophe und dem dadurch ausgelösten Atomunglück in Japan sind nach Regierungsangaben erst fünf Prozent des Schutts weggeräumt. Allein in den am schwersten betroffenen Regionen seien durch das Erdbeben und den Tsunami fast 23 Millionen Tonnen Schutt entstanden.

Das erklärte die Regierung in Tokio. Ungeachtet aller Solidaritätsaufrufe stosse die Beseitigung der Trümmer auf Schwierigkeiten: Behörden im ganzen Land weigerten sich, Schutt aus der Katastrophenregion in ihren Deponien aufzunehmen, weil sie eine radioaktive Bestrahlung befürchteten.

Trümmer sollten bis 2014 weg sein

Eigentlich plant die Regierung, die Tsunami-Trümmer bis März 2014 zu beseitigen. Sollte die Entsorgung jedoch im gegenwärtigen Tempo weitergehen, sei das Ziel «extrem schwer» einzuhalten, warnte Umweltminister Goshi Hosono.

Durch ein verheerendes Erdbeben und einen anschliessenden Tsunami war die Atomanlage in Fukushima am 11. März 2011 schwer beschädigt worden. In den Wochen und Monaten nach der Katastrophe gelangte Radioaktivität in die Umwelt und in die Nahrungskette.

Zehntausende Menschen mussten die verstrahlten Gebiete rund um das Kraftwerk verlassen. Es war das schwerste Atomunglück seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl.

kpn/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt