Japans Wiederaufbau kommt kaum voran

Sechs Monate, nachdem das Erdbeben und der Tsunami die Küste im Nordosten Japans am 11. März verwüstet haben, geht der Wiederaufbau in vielen Orten der Region nur schleppend voran.

Eine Frau sucht in Kesennuma in ihrem vom Tsunami zerstörten Auto nach Habseligkeiten. (5. September 2011)

Eine Frau sucht in Kesennuma in ihrem vom Tsunami zerstörten Auto nach Habseligkeiten. (5. September 2011)

(Bild: Keystone)

Bisher genehmigte das japanische Parlament zwei Notfallbudgets. Sie umfassen insgesamt 6 Billionen Yen (61,5 Milliarden Franken) für den Wiederaufbau. Und der neue Ministerpräsident Yoshihiko Noda versprach, die Bemühungen der Regierung für den Wiederaufbau weiter zu verstärken. Ein weiteres Hilfspaket soll möglicherweise noch im September, wegen der Regierungsumbildung vielleicht aber auch erst im Oktober verabschiedet werden.

Mit dem Geld sollen vor allem Strassen gebaut, Kleinunternehmen und die Fischerei und Landwirtschaft gefördert werden. Auch einen verbesserten Schutz vor Tsunamis, Massnahmen für eine geringere Umweltverschmutzung und eine bessere Infrastruktur für die alternde Bevölkerung soll es in der Katastrophenregion im Nordosten Japans in Zukunft geben.

Besonders hart getroffene Städte wie Rikuzentakata und Otsuchi, sowie Minamisanriku etwas weiter im Süden drohen allerdings zu Geisterstädten zu verkommen. Neben tausenden Menschenleben gingen dort auch zahllose offizielle Dokumente und die gesamte wirtschaftliche Infrastruktur verloren.

Kluft zwischen Städten

Im August urteilte ein Mitglied einer Forschungsgruppe der Regierung für den Wiederaufbau, Junichi Hirota, dass diese Kluft zwischen den einzelnen Städten den Wiederaufbau bedrohen könnte. In der weniger zerstörten Stadt Ofunato etwa konnte der Fischmarkt im vergangenen Juli wieder eröffnen.

Andere Regionen sind davon noch weit entfernt. «Die Menschen in den am schlimmsten betroffenen Städten sind sehr besorgt, dass sie sich nicht wieder aufrappeln können», sagte Hirota.

Fischer werden aufgeben

Nach Ansicht der Forschungsgruppe könnte es bis zu drei Jahre dauern, bis dort wieder richtige Häuser stehen - bisher leben die Menschen dort in behelfsmässigen kleinen Fertighäusern. Die vielen Fischer, die hier - direkt an der Küste - leben, werden vielleicht so lange warten, mutmasst Hirota. Andere - glaubt er - werden irgendwann aufgeben und die Gegend verlassen.

Im Fischerdorf Minamisanriku soll es im Laufe des Herbsts einen konkreten Plan für den Wiederaufbau geben, sagt Bürgermeister Jin Sato. Er wolle nichts von oben herab entscheiden. Bis dahin führe er Gespräche mit Dorfbewohnern und Experten. «Ich kann nicht wirklich sagen, wir werden dies oder jenes machen. Wir sammeln erst einmal Meinungen von allen Seiten.»

pbe/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt