China schafft umstrittene Arbeitslager ab

Ohne Prozess ins Arbeitslager: Eine Praxis, die China den Vorwurf der Menschenrechtsverletzung eintrug, wird gestoppt. Und eine weitere grosse Änderung bahnt sich im Reich der Mitte an.

Will die Menschenrechtssituation verbessern: Premierminister Li Keqiang bei einer Konferenz in Peking. (1. November 2013)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote
Abonnieren Sie jetzt