17'500 US-Soldaten simulieren Koreakrieg

Die USA und Südkorea haben ein gemeinsames Militärmanöver begonnen. Unklar ist, wie Nordkorea auf die Übung reagieren wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben trotz neuer Drohungen Nordkoreas ein gemeinsames Militärmanöver begonnen. Im Zentrum der seit langem geplanten elftägigen Übung Ulchi Freedom Guardian stehen computergestützte Simulationen eines Kriegs auf der koreanischen Halbinsel.

Das jährliche Manöver habe wie geplant begonnen, teilte ein Sprecher der US-Streitkräfte in Korea (USFK) am Montag mit. Von den 17'500 amerikanischen Soldaten, die daran teilnähmen, seien 3000 eingeflogen worden. Die USA haben in Südkorea 28'500 Soldaten zur Abschreckung stationiert.

Das Manöver findet inmitten erhöhter Spannungen in der Region statt. Deshalb wird befürchtet, Nordkorea könnte auf die Übung beispielsweise mit neuen Raketentests reagieren.

«Ausdruck der Feindseligkeit»

US-Präsident Donald Trump hatte Nordkorea zuletzt nach zwei Interkontinentalraketentests im Juli mit «Feuer und Wut» gedroht. Die kommunistische Führung in Pyongyang drohte daraufhin, Raketen in Gewässer nahe der US-Pazifikinsel Guam zu feuern, auf der Washington einen strategisch wichtigen Militärstützpunkt unterhält. Letztlich stellte Nordkorea diese Pläne dann aber erst einmal zurück.

Am Sonntag kritisierte die offizielle nordkoreanische Zeitung «Rodong Sinmun» das amerikanisch-südkoreanische Manöver als «Ausdruck der Feindseligkeit». Niemand könne garantieren, «dass die Übung nicht in Kampfhandlungen» münde. Das wegen seines Atomprogramms diplomatisch isolierte Land unterstellt den USA regelmässig, einen Angriff vorzubereiten, was Washington bestreitet.

(chk/sda)

Erstellt: 21.08.2017, 06:30 Uhr

Artikel zum Thema

Kim krebst zurück – Trump lobt «sehr weisen» Entscheid

Nordkorea legt die Angriffspläne gegen Guam offenbar auf Eis. Diktator Kim Jong-un wolle zuerst «das blöde Verhalten der Yankees» beobachten. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...