Zum Hauptinhalt springen

16 Minuten und 56 Sekunden Grausamkeit

Der Terror als globales Kurzfilm-Massaker, live, per Minikamera: über einen Täter, der gesehen werden will – und eine Welt, die zusieht.

Neuseeland gedenkt eine Woche nach der Attacke auf zwei Moscheen der 50 Todesopfer. Unter ihnen Premierministerin Jacinda Ardern.
Neuseeland gedenkt eine Woche nach der Attacke auf zwei Moscheen der 50 Todesopfer. Unter ihnen Premierministerin Jacinda Ardern.
Vincent Thian, Keystone
Ardern sagte an die Adresse der Muslime: «Neuseeland trauert mit euch. Wir sind eins.»
Ardern sagte an die Adresse der Muslime: «Neuseeland trauert mit euch. Wir sind eins.»
Jorge Silva, Reuters
Schockzustand: Die Polizei begleitet Überlebende der Attacken weg von der Moschee im Zentrum von Christchurch. (15. März 2019)
Schockzustand: Die Polizei begleitet Überlebende der Attacken weg von der Moschee im Zentrum von Christchurch. (15. März 2019)
Mark Baker, AFP
1 / 33

Um 13.28 Uhr neuseeländischer Zeit veröffentlicht ein anonymer Account im Onlineforum 8chan einen Beitrag: «Ich werde die Invasoren angreifen, und ich werde sogar den Angriff live auf Facebook streamen. Den Link findet ihr unten. Wenn ihr das lest, werde ich schon auf Sendung sein.» Neben einem Link zu einer Facebook-Profilseite findet sich auch der Verweis auf ein Manifest. «Bitte sorgt dafür, dass meine Botschaft Verbreitung findet», schreibt der anonyme Nutzer. «Sollte ich den Angriff nicht überleben: Lebt wohl, Gott segne euch. Ich sehe euch in Walhalla.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.