Zum Hauptinhalt springen

Wer ist Nils Bildt?

Fox News lud für eine Sendung über Schweden einen angeblichen Sicherheitsberater ein. Nur: Die schwedischen Behörden kennen den Mann nicht.

nag
Klärte über die Probleme in Schweden auf: Nils Bildt. (Bild: Fox News)
Klärte über die Probleme in Schweden auf: Nils Bildt. (Bild: Fox News)

Bei einer wahlkampfartigen Rede vor Tausenden Anhängern in Florida hat US-Präsident Donald Trump am letzten Wochenende einen Anschlag in Schweden herbeizitiert, der gar nicht verübt worden war. Nun hat Fox News das Thema erneut aufgegriffen und dabei einen Experten eingeladen.

Als Gesprächspartner hatte Bill O'Reilly, Moderator der Show «The O'Reilly Factor», die USA-Korrespondentin Anne-Sofie Näslund von der schwedischen Zeitung «Expressen» und einen Mann namens Nils Bildt eingeladen. Der US-Nachrichtensender, auf den sich Trump regelmässig als Informationsquelle bezieht, hat Bildt als «schwedischen Berater für Verteidigung und nationale Sicherheit» bezeichnet.

Nie von Bildt gehört

Bildt sprach im Fernsehen davon, dass Schweden ein Problem mit der Kriminalität habe, aber über Einwanderung nicht offen geredet werden dürfe und dass das Land unfähig sei, Flüchtlinge sozial zu integrieren.

Der schwedischen Zeitung «Dagens Nyheter» kam Bildt offenbar komisch vor und fragte beim schwedischen Verteidigungs- und auch beim Aussenministerium nach: Beide Behörden gaben bekannt, dass man noch nie von dem angeblichen Berater Bildt gehört habe.

Aus Tolling wurde Bildt

So recherchierte die Zeitung weiter und fand heraus, dass der Mann – als Nils Tolling – vor 23 Jahren in die USA ausgewandert sei und dort nach Änderung seines Nachnamens mehrere Sicherheitsfirmen betreibe. Zudem soll Bildt gemäss der Zeitung ein verurteilter Straftäter sein, der im Juni 2014 in Virginia Ordnungskräfte angegriffen habe und daraufhin zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden sei.

Die Zeitung hatte Bildt persönlich kontaktiert. Per E-Mail habe er erklärt, er könne zu den Vorwürfen nichts sagen, da sie ihm nicht bekannt seien und dass er sich nicht selbst als «Berater für Verteidigung und nationale Sicherheit» ausgegeben habe. «Der Titel wurde vom Fox-News-Redaktor gewählt», zitierte die Zeitung den Auswanderer.

Fox News äusserte sich laut Berichten bisher nicht zu den Vorwürfen, Bildt als schwedischen Sicherheitsexperten präsentiert zu haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch