Zum Hauptinhalt springen

US-Senator Lieberman verabschiedet sich aus der Politik

Joseph Lieberman, der ehemalige Vize-Präsidentschaftskandidat an der Seite von Al Gore, will nicht mehr für den Senat kandidieren. Damit geht eine lange Phase der Entfremdung mit der Demokratischen Partei zu Ende.

Auf Wiedersehen: Joseph Lieberman verkündet seinen Rückzug aus der US-Politik.
Auf Wiedersehen: Joseph Lieberman verkündet seinen Rückzug aus der US-Politik.
Keystone

Nach 24 Jahren im Senat will der einflussreiche US-Senator und frühere Vizepräsidentschaftskandidat Joseph Lieberman aus der Politik aussteigen. Er werde im kommenden Jahr nicht mehr für einen der beiden Senatssitze des Bundesstaats Connecticut kandidieren, sagte Lieberman am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Der Rückzugsankündigung war eine lange Phase der Entfremdung zwischen Lieberman und seiner Demokratischen Partei vorangegangen.

Lieberman bezeichnete sich als «glücklichen Menschen», weil er so viele Jahre im Senat habe dienen dürfen. Seine Aufgabe sehe er als erfüllt an: «Ich habe hart gearbeitet für Sie, für unseren Staat und unser Land.» Lieberman war erstmals 1988 für die Demokraten in den Senat gewählt worden. Im Jahr 2000 war er an der Seite von Präsidentschaftskandidat Al Gore der Bewerber der Demokraten für das Amt des Vizepräsidenten. Gore unterlag aber gegen den Republikaner George W. Bush.

Der Bruch mit den Demokraten

In den vergangenen Jahren häuften sich die Konflikte mit seiner Partei. Aus Ärger über Liebermans Unterstützung für den Irakkrieg des damaligen Präsidenten Bush stellte ihn die demokratische Parteibasis in Connecticut 2006 nicht mehr als Senatskandidat auf. Lieberman trat als Unabhängiger an - und besiegte den offiziellen Kandidaten der Demokraten. 2008 unterstützte er im Präsidentschaftswahlkampf den Republikaner John McCain, nicht den Demokraten Barack Obama. Politische Beobachter in Connecticut zweifelten daran, dass Lieberman bei der Senatswahl 2012 noch einmal würde siegen können.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch