Zum Hauptinhalt springen

US-Botschafter zieht sich aus Mexiko zurück

Carlos Pasqual, der US-Botschafter in Mexiko, ist von seinem Posten zurückgetreten. Grund für seinen Abgang ist eine Enthüllung über Wikileaks.

Setzte sich gegen mexikanische Drogenkartelle ein: Carlos Pascual.
Setzte sich gegen mexikanische Drogenkartelle ein: Carlos Pascual.
Reuters

Der US-Botschafter in Mexiko, Carlos Pascual, ist am Samstag von seinem Posten zurückgetreten. In diplomatischen Depeschen, die von der Enthüllungsplattform Wikileaks publik gemacht wurden, hatte er über Unfähigkeit und interne Streitereien der mexikanischen Sicherheitskräfte im Kampf gegen die Drogenkartelle geklagt.

Der mexikanische Präsident Felipe Calderon ärgerte sich darüber öffentlich so sehr, dass das Verhältnis seiner Regierung zur US-Botschaft litt. US-Aussenministerin Hillary Clinton lobte Pascuals Arbeit ausdrücklich und nahm sein Rücktrittsgesuch nur «mit grossem Widerstreben» an.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch