Zum Hauptinhalt springen

USA vs. Iran, USA mit dem Iran

In Lausanne sitzen die beiden Kontrahenten am grünen Tisch, im Irak kämpfen sie unter kontroversen Vorzeichen gegen den IS. Der Eiertanz zwischen Washington und Teheran.

Tatort Tikrit: Ein irakischer Soldat sucht nach IS-Kämpfern (alle Bilder vom 30. März 2015).
Tatort Tikrit: Ein irakischer Soldat sucht nach IS-Kämpfern (alle Bilder vom 30. März 2015).
Khalid Mohammed, Keystone
Bei den Gefechten 130 Kilometer nördlich von Bagdad wird schweres Geschütz eingesetzt.
Bei den Gefechten 130 Kilometer nördlich von Bagdad wird schweres Geschütz eingesetzt.
Khalid Mohammed, Keystone
Die USA wollen der irakischen Regierung beim Kampf gegen den IS beistehen und «nicht einen Krieg mit dem Iran» anzetteln.
Die USA wollen der irakischen Regierung beim Kampf gegen den IS beistehen und «nicht einen Krieg mit dem Iran» anzetteln.
Khalid Mohammed, Keystone
1 / 6

Während die Welt nach Lausanne blickt und auf ein Ergebnis der Verhandlungen zur Beilegung des Atomstreits mit dem Iran wartet, zeigte sich in Washington in den vergangenen Tagen einmal mehr, wie tief das amerikanische Misstrauen gegenüber Teheran sitzt. So warnte der republikanische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Senat, Richard Burr (North Carolina), vor einer übereilten Verhandlungslösung. «Ist es wirklich an der Zeit, den Iranern, mit denen wir verhandeln, zu vertrauen?», fragte Burr am Sonntag in einem TV-Interview und plädierte für einen Aufschub der Verhandlungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.