Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Trumps rote Linie

Keine toten Amerikaner mehr: Trump wollte mit der Tötung Soleimanis dem Iran klarmachen, wo für ihn die rote Linie verläuft, schreibt Autor Hubert Wetzel. Bild: Jonathan Ernst/Reuters

Klarheit ist in einem solchen Umfeld zuweilen sehr hilfreich.

Iran ist geschwächt

Die Trauer über den Tod des Generals ist in Wut über das eigene Regime umgeschlagen.