Zum Hauptinhalt springen

Trump-Beraterin rechtfertigt Sofa-Foto

Kniend und mit Schuhen: So sah man Kellyanne Conway auf einem Sofa im Oval Office. Nun erklärt sich die Präsidentenberaterin.

chk
Trump-Beraterin Kellyanne Conway (links) empört mit diesem Bild. In den sozialen Netzwerken findet man sie nun in verschiedensten Bildern und Situationen wieder. (27. Februar 2017)
Trump-Beraterin Kellyanne Conway (links) empört mit diesem Bild. In den sozialen Netzwerken findet man sie nun in verschiedensten Bildern und Situationen wieder. (27. Februar 2017)
Brendan Smialowski, AFP
Schnappt sich ein Glumanda: Hier ist sie auf Pokémon-Jagd.
Schnappt sich ein Glumanda: Hier ist sie auf Pokémon-Jagd.
Twitter/darth
Die Kunst von Photoshop: Kellyanne Conway als ungebetene Fotografin ...
Die Kunst von Photoshop: Kellyanne Conway als ungebetene Fotografin ...
Twitter/Beni_le_matou
... als Zuschauerin bei den Oscars ...
... als Zuschauerin bei den Oscars ...
Twitter/Rschooley
... umgeben von Jedi-Rittern ...
... umgeben von Jedi-Rittern ...
Twitter/Rschooley
... beim umstrittenen Einsatz des Birmingham Fire Department gegen Civil-Rights-Aktivisten ...
... beim umstrittenen Einsatz des Birmingham Fire Department gegen Civil-Rights-Aktivisten ...
Twitter/Rschooley
... bei der Rede von Martin Luther King ...
... bei der Rede von Martin Luther King ...
Twitter/Rschooley
1 / 9

Die Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Kellyanne Conway, hat sich zu einem umstrittenen Foto geäussert, das sie kniend und mit Schuhen auf einem Sofa im Oval Office im Weissen Haus zeigt. Angesichts der Empörung in sozialen Netzwerken über ihr mutmasslich respektloses Verhalten sagte Conway am Dienstag beim Fernsehsender Fox: Sie sei darum gebeten worden, «in einem Raum voller Menschen mit der Presse im Rücken ein Foto zu machen» und zudem aus «einem bestimmten Winkel».

Mit Schuhen auf dem Sofa im Oval Office: Dafür wird Präsidentenberaterin Kellyanne Conway kritisiert. Video: Tamedia/AFP

«Das war bestimmt kein Mangel an Respekt, ich hatte nicht die Absicht, meine Füsse auf das Sofa zu setzen», sagte Conway dem TV-Sender. Das Foto der Nachrichtenagentur AFP zeigt Conway, wie sie in einem weinroten Kleid auf einem cremefarbenen Sofa in dem Präsidentenbüro kniet und ihre Handykamera einschaltet. Vor Conway stehen eine Reihe von afroamerikanischen Universitätsvertretern rund um den ebenfalls stehenden Präsidenten Trump. Dieser hatte die hochrangigen Hochschulvertreter in seinem Büro empfangen.

«Weisse Privilegien»

Dass Conway sich salopp aufs Sofa kniet, während alle anderen stehen – und dann auch noch mit Schuhen – wurde als Zeichen der Respektlosigkeit der Präsidentenberaterin gewertet. «Die meistgeschätzten afroamerikanischen Pädagogen sind im Weissen Haus zusammen gekommen und Kellyanne Conway macht sich nicht die Mühe, ihnen den Respekt formeller Höflichkeit zu erweisen», lautete ein Nutzer-Kommentar auf Jezebel.com, einem Internetforum für Frauen.

«Conway mit ihren Schuhen auf der Couch im Oval Office – passend zum generellen Grad der Respektlosigkeit, die Trumps Team gezeigt hat», schrieb ein Nutzer im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Das neue Illustrationsfoto für ‹weisse Privilegien›», lautete ein anderer Kommentar.

Conway erntete Kritik

Der «Wall Street Journal»-Kolumnist Bret Stephens schrieb, wenn die Beraterinnen von Trumps Vorgänger Barack Obama sich wie Conway verhalten hätten, hätte dies wohl einen noch viel lauteren Aufschrei ausgelöst. «Wenn (Susan) Rice oder (Valerie) Jarrett so im Oval Office gesessen hätten, hätten sich die Konservativen wochenlang heiser geschrien», schrieb der Journalist.

Conway hatte bereits Kritik geerntet, als sie Anfang Februar in einem Fernsehinterview offensiv für die Modelinie von Trumps Tochter Ivanka geworben hatte. Schon kurz nach Trumps Amtseinführung hatte sie mit ihrem Spruch von den «alternativen Fakten» für grosses Aufsehen gesorgt. Konkret bezog sie sich damals auf die falsche Behauptung von Präsidentensprecher Sean Spicer, die Zuschauerzahlen bei Trumps Vereidigung seien die grössten der Geschichte gewesen.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch