Trump: «Gute Chancen» auf Deal mit Mexiko

Der US-Präsident nennt erstmals seine Bedingungen. Mexiko soll in grossem Stil US-Landwirtschaftsprodukte kaufen.

US-Präsident Donald Trump will Mexiko unter Androhung von Strafzöllen dazu zwingen, mehr US-Agrarprodukte zu kaufen. Foto: Reuters/Carlos Barria

US-Präsident Donald Trump will Mexiko unter Androhung von Strafzöllen dazu zwingen, mehr US-Agrarprodukte zu kaufen. Foto: Reuters/Carlos Barria

US-Präsident Donald Trump sieht in letzter Minute nun doch noch «gute Chancen», sich mit Mexiko auf einen Deal zur Abwendung von Zöllen einigen zu können. Dann müsste Mexiko auf hohem Niveau Agrarprodukte von den USA kaufen.

Das schrieb Trump am Freitag auf Twitter, als er sich an Bord der Air Force One auf dem Rückflug von Irland befand. Andernfalls würde er seine Drohung wahr machen und alle Importe aus Mexiko von Montag an mit Sonderzöllen in Höhe von fünf Prozent belegen.

Mexiko importiert ohnehin bereits grosse Mengen an Agrarprodukten aus den USA. Beide Länder sind im gegenseitigen Handel extrem stark miteinander verflochten. Mexiko zählt gemeinsam mit China und Kanada zu den grössten Handelspartnern der Vereinigten Staaten.

Trump hatte seine Zoll-Androhung bisher stets davon abhängig gemacht, wie stark Mexiko auf US-Forderungen bezüglich der Grenzsicherung eingeht. Mexiko hatte daraufhin erhebliche Zugeständnisse gemacht, unter anderem die Abordnung von 6000 Soldaten zur zusätzlichen Sicherung der Südgrenze in Richtung Guatemala. Trump wollte die Flüchtlingsströme durch Mexiko eingedämmt wissen.

Nun stellt Trump erstmals wirtschaftspolitische Bedingungen, die für die Abwendung der Zölle erfüllt werden müssten.

anf/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt