Russland-Affäre: Mueller ermittelte wegen Novartis-Zahlungen

Der Konzern zahlte knapp 400'000 Dollar an Trumps Ex-Anwalt und musste unangenehme Fragen des US-Sonderermittlers beantworten.

  • loading indicator
Bernhard Odehnal@BernhardOdehnal

Novartis bestätigt, dass der amerikanische Sonderermittler Robert Mueller den Basler Pharmakonzern im Visier hatte. Rechtsanwälte aus Muellers Team hätten Novartis im November 2017 kontaktiert und Fragen über die Übereinkunft mit der Firma Essential Consultants gestellt, bestätigt der Konzern in einer Medienaussendung: «Novartis hat voll und ganz mit dem Büro des Sonderermittlers kooperiert und alle verlangten Informationen zur Verfügung gestellt.»

Essential Consultants ist eine Firma von Trumps persönlichem Anwalt Michael Cohen. Dieser zahlte 130'000 Dollar an den Pornostar Stormy Daniels, damit diese ihre angebliche Affäre mit Trump verschweige. Daniels’ Anwalt, Michael Avenatti, präsentiert nun ein Dossier mit Zahlungen an Cohens Firma Essential von amerikanischen und ausländischen Unternehmen.

Novartis Investments SARL, so Avenatti, habe von einem Konto der UBS zwischen Oktober 2017 und Januar 2018 viermal knapp 100'000 Dollar an Essential überwiesen. Und zwar Anfang Oktober, November, Dezember und Januar jeweils 99'980 Dollar.

Dinner in Davos

Der amerikanische Anwalt Avenatti bringt diese Zahlungen in Zusammenhang mit dem Besuch von Donald Trump beim WEF in Davos im Januar 2018. Kurz vor seiner Rede habe Trump an einem Dinner mit Vasant Narasimhan teilgenommen. Narasimham ist seit 1. Februar 2018 CEO von Novartis.

Novartis schreibt in der Medienmitteilung, dass Narasimhan in keiner Weise mit dem Arrangement mit Cohens Firma Essential zu tun gehabt habe. Die ein Jahr gültige Übereinkunft mit Essential sei im Februar 2017 abgeschlossen worden, kurz nachdem sich der neu gewählte Präsident Trump «auf Angelegenheiten der Gesundheitspolitik fokussiert hatte».

Keine Auskunft zum Zahlungsgrund

Was die Befragung durch das Team von Sonderermittler Mueller betrifft, so gebe es keine offenen Fragen mehr und Novartis betrachte die Angelegenheit als abgeschlossen.

Auf die Fragen des «Tages-Anzeigers», wozu die Zahlungen an Cohens Firma dienten und ob Novartis damit Trumps Gesundheitspolitik beeinflussen wollte, gab die Medienstelle des Konzerns keine Antworten mehr.

Video – Stormy Daniels packt aus

Neue Vorwürfe: Stammt das Schweigegeld für Pornodarstellerin Stormy Daniels aus Russland? (Video: Tamedia/Reuters)

Tages-Anzeiger

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt