Zum Hauptinhalt springen

Prominente Anwältin verteidigt Tsarnaev

Die bekannte Verteidigerin Judy Clarke übernimmt den Fall von Dzhokhar Tsarnaev. Sie bewahrte schon mehrere Angeklagte vor der Todesstrafe. Diese droht dem jüngeren der mutmasslichen Attentäter von Boston.

Noch immer ist unklar, ob sie allein handelten: Der getötete Tamerlan (l.) und der verhaftete Dzhokhar Tsarnaev.
Noch immer ist unklar, ob sie allein handelten: Der getötete Tamerlan (l.) und der verhaftete Dzhokhar Tsarnaev.
AFP
Wurde vom FBI befagt: Katherine Tsarnaeva mit ihrem Anwalt. (29. April 2013)
Wurde vom FBI befagt: Katherine Tsarnaeva mit ihrem Anwalt. (29. April 2013)
AP
Anzor Tsarnaev, Vater der beiden Attentäter, kann es nicht fassen: «Meine Söhne sind strenggläubige Muslime.» (19. April 2013)
Anzor Tsarnaev, Vater der beiden Attentäter, kann es nicht fassen: «Meine Söhne sind strenggläubige Muslime.» (19. April 2013)
Keystone
1 / 10

Die Verteidigung des mutmasslichen Bombenlegers von Boston hat prominente Unterstützung bekommen. Die Anwältin Judy Clarke, die schon etliche Angeklagte vertrat, denen die Todesstrafe drohte, hat sich dem Team angeschlossen, das Dzhokhar Tsarnaev vertritt.

Clarke verteidigte unter anderem auch den sogenannten Unabomber Ted Kaczynski, der mit Briefbomben drei Menschen getötet haben soll und der zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Die Ernennung wurde am Montag von der zuständigen Richterin Marianne Bowler bestätigt.

Bowler wies aber zunächst den Antrag von Tsarnaevs Pflichtverteidiger zurück, einen zweiten Spezialisten für Todesstrafenfälle zu benennen. Das könne nachgeholt werden, wenn Tsarnaev angeklagt werden sollte, erklärte sie.

Haus von Tsarnaevs Witwe untersucht

Die US-Ermittlungsbehörde FBI hat das Haus der Ehefrau des toten, mutmasslichen Bombenlegers von Boston durchsucht und mehrere Taschen mitgenommen. FBI-Sprecher Jason Pack bestätigte, Beamte seien zu dem Haus der Ehefrau von Tamerlan Tsarnaev in Rhode Island gefahren. Die Witwe sei dort anwesend gewesen, hiess es.

Nach der Durchsuchung verliess die Frau den Angaben zufolge mit ihren Anwälten das Haus durch eine separate Tür. Die Anwälte kommentierten das Geschehen zunächst nicht. Sie hatten zuvor gesagt, die Witwe und ihre Familie stünden seit den Vorwürfen gegen ihren Ehemann und ihren Schwager unter Schock.

Hatten die Tsarnaev-Brüder Komplizen?

Die russischen Behörden haben neue belastende Angaben über den mutmasslichen Boston-Attentäter Tamerlan Tsarnaev gemacht. Der 26-Jährige, der nach dem Doppelanschlag auf der Flucht vor der Polizei getötet wurde, unterhielt nach Angaben russischer Sicherheitsdienste Kontakte zu islamischen Fundamentalisten in der Kaukasus-Republik Dagestan.

Dabei nannten die russischen Ermittler die beiden Namen Machmud Nidal und William Plotnikow, die bei russischen Einsätzen getötet wurden. Tamerlan Tsarnaev war der ältere der beiden Boston-Attentäter, sein 19-jähriger Bruder Dzhokhar wurde schwer verletzt gefasst.

Tamerlan Tsarnaev hielt sich wiederholt in Dagestan auf, der kaukasischen Geburtsregion seiner Mutter. Dort sei er Mitte April 2012 in Begleitung von Machmud Nidal gesehen worden. Dieser wurde von den russischen Fahndern als Mitglied einer bewaffneten islamistischen Gruppierung gesucht und im Mai 2012 von den Sicherheitskräften in Machatschkala, der Hauptstadt von Dagestan, getötet. Plotnikow wurde im Juli 2012 ebenfalls bei einem Einsatz gegen Fundamentalisten getötet. Plotnikow und Tamerlan Tsarnaev hätten gemeinsam an Boxwettbewerben in Kanada teilgenommen, hiess es weiter.

Bereits kurz nach dem Anschlag von Boston hatten die USA von Russland ein umfassendes Kooperationsangebot im Kampf gegen den Terrorismus bekommen. Russlands Präsident Wladimir Putin äusserte die Hoffnung, «dass diese Tragödie uns einander näher bringt und gegen gemeinsame Bedrohungen kämpfen lässt».

Welche Rolle spielte «Misha»?

Das FBI interviewte derweil den jungen Mann, den Familienmitglieder der Boston-Attentäter beschuldigen, für die Radikalisierung von Tamerlan Tsarnaev verantwortlich zu sein. Das berichtet der TV-Sender CNN, der sich dabei auf die Aussagen eines Journalisten der «New York Review of Books» beruft. Der junge Mann wurde von den Angehörigen Tamerlans zuvor mehrmals erwähnt. «Misha» habe «einfach Tamerlans Hirn übernommen», sagte beispielsweise Tamerlans Onkel, Ruslan Zarni, der Nachrichtenagentur AP.

Der Journalist sagte gegenüber CNN, er habe den angeschuldigten Misha interviewt, dieser habe ihm gegenüber abgestritten, für die Radikalisierung Tamerlans verantwortlich zu sein. Er kooperiere mit dem FBI und habe den Ermittlern seinen Computer und sein Handy übergeben.

Bei dem Anschlag in Boston wurden drei Menschen getötet und 264 verletzt. Die Brüder Tsarnaev stammen aus einer muslimischen Familie aus dem Kaukasus, lebten jedoch seit Jahren in den USA.

(AFP/AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch