Zum Hauptinhalt springen

Obama besucht das Tornadogebiet

24 Menschen kamen ums Leben, darunter 10 Kinder. US-Präsident Barack Obama reiste in das vom Tornado zerstörte Katastrophengebiet in Oklahoma.

Zehn Kinder kamen bei dem Tornado ums Leben: Barack Obama umarmt die Schulleiterin der zerstörten Plaza Tower Elementary School, Amy Simpson, in Moore. (26. Mai 2013)
Zehn Kinder kamen bei dem Tornado ums Leben: Barack Obama umarmt die Schulleiterin der zerstörten Plaza Tower Elementary School, Amy Simpson, in Moore. (26. Mai 2013)
Reuters

US-Präsident Barack Obama ist am Sonntag im Tornadogebiet von Oklahoma mit Angehörigen der zehn getöteten Kinder zusammengetroffen. Zuvor hatte er sich in der verwüsteten Kleinstadt Moore über den Stand der Aufräumarbeiten informiert und weitere Bundeshilfen beim Wiederaufbau zugesagt.

Der Tornado der höchsten Kategorie hatte am Montag vergangener Woche insgesamt mindestens 24 Menschen in den Tod gerissen. Die zehn Kinder kamen in zwei Grundschulen ums Leben. Insgesamt 377 Menschen wurden verletzt, wie Obama bei seinem Besuch bestätigte.

Tausende an Gedenkfeier

Am Abend fand in der Gemeinde vor den Toren der Hauptstadt Oklahoma City ein Gedenkgottesdienst statt. Er war bewusst für die Öffentlichkeit gedacht, Obama war zu diesem Zeitpunkt aber bereits nach Washington zurückgekehrt.

Nach einem Bericht des lokalen CBS-Senders News 9 kamen Tausende in die First Baptist Church in Moore – viele schon am Nachmittag, Stunden vor der Gebetsfeier, um sich einen Platz zu sichern. Der Gottesdienst stand unter dem Motto «Oklakoma ist stark – Gemeinsamkeit im Glauben».

Obamas Treffen mit den trauernden Angehörigen der Kinder waren strikt privat, Journalisten wurden nicht zugelassen. Dagegen hatte sich der Präsident kurz nach seiner Ankunft vor laufenden Kameras sowohl an die Betroffenen als auch an die Nation gewandt. «Ich bin nur als Botschafter hier – um euch wissen zu lassen, dass ihr nicht allein seid», sagte er vor den Trümmern einer der vom Sturm zerstörten Grundschulen.

Obama ruft zu Spenden auf

Der Präsident rief die US-Bevölkerung zu Spenden auf. «Dies ist eine starke Gemeinde, es gibt keinen Zweifel daran, dass sie sich erholen wird», sagte Obama. Aber es werde lange dauern – und Hilfe sei nötig.

Nach Obamas Angaben wurden durch den Tornado 1200 Häuser völlig zerstört und weitere 12'000 beschädigt. Der Sachschaden liege insgesamt zwischen zwei und fünf Milliarden Dollar. Bisher seien 3,4 Millionen Dollar Direkthilfe zur Verfügung gestellt worden. «Und mehr wird kommen», versicherte Obama.

SDA/kle/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch