Zum Hauptinhalt springen

Martin-Luther-King-Tag: Ermittler entschärfen Bombe vor Parade

Die US-Polizei stellte bei der Feier des Martin-Luther-King-Tags eine Rucksackbombe sicher. Die Parade wurde sofort umgeleitet.

Musste eine andere Route nehmen: Die Parade zu Ehren von Martin Luther King.
Musste eine andere Route nehmen: Die Parade zu Ehren von Martin Luther King.
Keystone

Bei einer Parade in Spokane im US-Bundesstaat Washington haben Arbeiter eine Bombe in einem Rucksack entdeckt. Es habe sich um eine «funktionsfähige» Rohrbombe gehandelt, teilte ein Ermittler der US-Bundespolizei FBI der Nachrichtenagentur mit. Die Kabel seien deutlich sichtbar gewesen.

Dies hätten vorläufige Untersuchungen ergeben. Nach Entdeckung der Bombe sei die Parade zur Feier des Martin-Luther-King-Tags, an der etwa 1500 Menschen teilnahmen, umgeleitet worden. Es sei davon auszugehen, dass die Bombe «potenziell tödlich» gewesen sein könnte und zu zahlreichen Todesopfern hätte führen können.

Die Ermittler würden hinter den Tätern Terroristen aus dem Inland vermuten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch