Laut, bunt und wütend – aber kontraproduktiv?

Die Proteste gegen US-Richter Brett Kavanaugh werden immer schriller. Das freut die Republikaner.

Demonstranten vor dem Supreme Court in Washington. Video: Tamedia/Storyful
Alan Cassidy@A_Cassidy

Natürlich hatte sie es darauf ankommen lassen. Die Schauspielerin Amy Schumer war eine von 300 Demonstrantinnen, die am Donnerstag von der Polizei im US-Kapitol verhaftet wurde. In den vergangenen Wochen waren dort fast jeden Tag Protestierende aufgetaucht, aber so viele waren es bisher noch nie gewesen: 3000 Teilnehmer zählten die Organisatoren der gestrigen Kundgebung. Laut, bunt und wütend und waren sie durch Washington gezogen. Sie starteten mitten im Regierungsviertel, sie sangen vor den Treppen des Obersten Gerichtshofs, sie zogen weiter zum Senatsgebäude.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt