Zum Hauptinhalt springen

Kubaner telefonieren bald günstiger in die USA

Die Annäherung zwischen den USA und Kuba geht auch über die Telekommunikation: Bald soll es direkte Telefonleitungen geben. Heute sind Anrufe in die USA für die Lateinamerikaner ziemlich teuer.

Heute zahlen Kubaner 2,70 Dollar pro Minute für einen Anruf in die USA: Eine Frau an einem öffentlichen Telefon in Havana. (13. Juni 2012)
Heute zahlen Kubaner 2,70 Dollar pro Minute für einen Anruf in die USA: Eine Frau an einem öffentlichen Telefon in Havana. (13. Juni 2012)
Enrique de la Osa, Reuters

Im Zuge der Entspannung der Beziehungen zwischen den USA und Kuba soll es demnächst direkte Telefonverbindungen zwischen beiden Ländern geben. Wie das staatliche kubanische Telekommunikationsunternehmen Etecsa in Havanna mitteilte, einigte es sich mit dem US-Konzern IDT Domestic Telecom auf die Einrichtung direkter Telefonverbindungen.

Bislang müssen Telefonate zwischen den USA und Kuba über Drittländer geführt werden, was die Gespräche sehr teuer macht. Ein Anruf aus dem kommunistischen Inselstaat in die nahegelegenen Vereinigten Staaten kostet derzeit 2,70 Dollar pro Minute.

Billiger und besser

Die Vereinbarung, die noch von den US-Behörden abgesegnet werden muss, soll die Telefonate nicht nur billiger machen, sondern auch die Gesprächsqualität verbessern. Nach mehr als 50 Jahren ohne diplomatische Beziehungen hatte US-Präsident Barack Obama im Dezember eine grundlegende Neuausrichtung der US-Politik gegenüber Kuba angekündigt. So soll in den kommenden Monaten wieder eine US-Botschaft in Havanna eröffnet werden.

Ein Tag der Freude: Zwei Frauen in der kubanischen Botschaft in Chile feiern die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zu den USA. (17. Dezember 2014)
Ein Tag der Freude: Zwei Frauen in der kubanischen Botschaft in Chile feiern die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zu den USA. (17. Dezember 2014)
Keystone
Zeitgleich verkündeten die Präsidenten Kubas und der USA den Schritt im Fernsehen: Raúl Castro spricht zur Bevölkerung. (17. Dezember 2014)
Zeitgleich verkündeten die Präsidenten Kubas und der USA den Schritt im Fernsehen: Raúl Castro spricht zur Bevölkerung. (17. Dezember 2014)
AFP
Nun haben US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro erstmals ein knapp einstündiges Telefongespräch geführt: Die diplomatische Mission der USA in Kuba. (12. September 2014)
Nun haben US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro erstmals ein knapp einstündiges Telefongespräch geführt: Die diplomatische Mission der USA in Kuba. (12. September 2014)
Desmond Boylan Files, Reuters
1 / 12

Bereits seit Januar gilt eine Reihe von Reise- und Handelserleichterungen. Obama versprach zudem, gemeinsam mit dem Kongress über eine vollständige Aufhebung der 1962 von den USA verhängten Handelsblockade gegen Kuba zu beraten. Dagegen gibt es jedoch heftigen Widerstand vor allem vonseiten der Republikaner, die im Parlament die Mehrheit haben.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch