Zum Hauptinhalt springen

Konservativer Kandidat gewinnt erste Runde

Duque oder Petro: Die Kolumbianer müssen sich in der Stichwahl Mitte Juni zwischen einem rechten und einen linken Bewerber entscheiden.

Er ist in der Stichwahl: Ivan Duque will Präsident werden.
Er ist in der Stichwahl: Ivan Duque will Präsident werden.
Fernando Vergara/AP, Keystone

Iván Duque hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Kolumbien gewonnen. Der konservative Bewerber der rechten Partei Centro Democrático kam auf 39,1 Prozent. An zweiter Stelle lag Gustavo Petro von der linken Bewegung Colombia Humana mit 25,1 Prozent. Die beiden Bestplatzierten treten bei einer Stichwahl am 17. Juni gegeneinander an.

Auf dem dritten Platz landete der Ex-Bürgermeister von Medellín, Sergio Fajardo, mit 23,8 Prozent. Der frühere Vizepräsident Germán Vargas Lleras kam auf 7,2 Prozent; für den ehemaligen Friedensunterhändler Humberto de la Calle stimmten 2,1 Prozent.

Friedensprozess umstritten

Bei der Abstimmung ging es vor allem um die Zukunft des historischen Friedensabkommens mit der linken Guerillabewegung Farc. Der international bejubelte Friedensprozess ist in dem südamerikanischen Land selbst äusserst umstritten.

Duque will den Vertrag in wesentlichen Punkten ändern und könnte die Ex-Rebellen damit zurück in den Untergrund treiben. Petro will hingegen an dem Abkommen festhalten.

Zwiespalt im Land

Die Regierung und die Farc hatten den Bürgerkrieg im Herbst 2016 mit einem Friedensvertrag beigelegt. In dem mehr als 50 Jahre andauernden Konflikt waren über 220'000 Menschen ums Leben gekommen und Millionen vertrieben worden. Die Farc hat die Waffen niedergelegt und will künftig als politische Partei für ihre Ziele eintreten. Für ihre schweren Verbrechen haben sie laut Vertrag nur mit relativ milden Strafen zu rechnen. Zudem erhalten die Ex-Rebellen für zwei Legislaturperioden zehn Sitze im Kongress.

Zwar hat die Gewalt in Kolumbien seit dem Friedensvertrag deutlich nachgelassen, Experten erwarten in den kommenden Jahren ein solides Wirtschaftswachstum. Trotzdem sind viele Menschen mit dem Abkommen unzufrieden. Nach dem Geschmack der Rechten machte der Staat den Rebellen zu viele Zugeständnisse, nach Ansicht der Linken erfüllt die Regierung ihre Zusagen nicht.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch