«Kein Unterschied zwischen Politik und Terrorplänen»

Die USA verschärfen die Sanktionen gegen die radikal-islamische Hizbollah.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA und mehrere Golfstaaten haben weitere Strafmassnahmen gegen die Führung der radikal-islamischen Hizbollah erlassen. Unter den Betroffenen seien Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah und sein Stellvertreter Naim Kassem, teilte das US-Finanzministerium am Mittwoch mit.

Demnach geht es bei den Sanktionen um das Entscheidungsgremium der vom Iran unterstützten Gruppe, den sogenannten Schura-Rat. Finanzminister Steven Mnuchin sagte, man könne nicht zwischen einem politischen Flügel der Hizbollah und ihren «globalen Terrorplänen» unterscheiden.

Seit dem Rückzug aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran verschärft die US-Regierung ihren Kurs gegen die Islamische Republik. So wurde in dieser Woche der Chef der iranischen Notenbank auf eine Sanktionsliste gesetzt, weil er die Revolutionsgarden mit mehreren Millionen Dollar unterstützt haben soll. Der Iran und die Hizbollah sind auch Verbündete im Bürgerkrieg in Syrien. (ft/sda)

Erstellt: 16.05.2018, 23:20 Uhr

Artikel zum Thema

Ein unnötig provozierter Scheidungskrieg

LEITARTIKEL Donald Trump hat mit der Kündigung des Iran-Deals die Kriegsgefahr im Nahen Osten erhöht. Das Motiv dafür ist absurd. Mehr...

EU-Staaten verhandeln mit den USA über Iran-Abkommen

Ein neuer Vertrag soll Donald Trump von der Kündigung des Atomdeals abhalten. Mehr...

Iran droht USA mit Urananreicherung

Sollten die USA aus dem internationalen Atomdeal aussteigen, will der Iran die Urananreicherung «energisch» wiederaufnehmen. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!

Die Welt in Bildern

Baum fällt: Eine Frau geht an einem Baum vorbei, der während eines Sturms in Kiew umgeknickt ist. (16. August 2018)
(Bild: Valentyn Ogirenko) Mehr...