Zum Hauptinhalt springen

Irak: Experten raten von Truppenabzug ab

Führende US-Militärexperten haben Präsident George W. Bush von einem weiteren Abbau der Truppen im Irak vor Ende seiner Amtszeit abgeraten.

Damit würde es dabei bleiben, dass im Irak 15 Brigaden an Kampftruppen und Tausende Soldaten zu ihrer Unterstützung stationiert sind. Insgesamt haben die USA derzeit rund 146'000 Soldaten im Irak. Die US-Regierung möchte die Truppen dort angesichts der verbesserten Sicherheitslage reduzieren und gleichzeitig mehr Soldaten nach Afghanistan schicken, wo die Kämpfe zunehmen.

Den Empfehlungen zufolge würden die USA erst im kommenden Jahr, und damit unter Bushs Nachfolger, die Truppen in Afghanistan aufstocken und die im Irak im Februar um eine Kampfbrigade reduzieren. Der Vorschlag ist schon ein Kompromiss, da der kommandierende General im Irak, David Petraeus, das derzeitige Niveau noch mindestens bis Juni halten will. Bush folgt meistens den Empfehlungen der Experten.

AP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch