Zum Hauptinhalt springen

FBI nimmt früheren NSA-Mitarbeiter fest

Ein ehemaliger US-Geheimdienstmitarbeiter ist verhaftet worden. Der Mann hatte geheime Verschlüsselungscodes gestohlen.

Wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt: Der US-Geheimdienst NSA. (6. Juni 2013)
Wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt: Der US-Geheimdienst NSA. (6. Juni 2013)
Patrick Semansky (AP), Keystone

Wie das Justizministerium in Washington am Mittwoch mitteilte, reichte es Klage gegen den 51-jährigen Mann aus dem Bundesstaat Maryland ein. Er hatte demnach strenggeheimes Material einer Bundesbehörde gestohlen und wurde bereits am 27. August nach einer Durchsuchung seiner Wohnung festgenommen.

Laut einem Bericht der «New York Times» erfolgte die Festnahme der Bundespolizei (FBI) im Zuge von Ermittlungen zum Diebstahl von Quellcodes, die der US-Geheimdienst NSA für das Eindringen in feindliche Computersysteme benutzt habe – etwa in Russland, China, Nordkorea und im Iran. Solche Hacker-Angriffe ermöglichen es der NSA, Computersysteme zu überwachen oder aktiv anzugreifen.

Snowden arbeitete in gleicher Firma

Der Festgenommene hatte dem Zeitungsbericht zufolge als Mitarbeiter des Unternehmens Booz Allen Hamilton für die NSA gearbeitet, wurde allerdings mittlerweile entlassen.

Booz Allen Hamilton hilft der NSA laut «New York Times» als privater Dienstleister bei vielen ihrer sensibelsten Cyber-Operationen. Für die Firma hatte auch Edward Snowden vor seinen Enthüllungen über die weltweiten Überwachungsprogramme der NSA gearbeitet.

Kopien und Daten gefunden

Laut Klage des Justizministeriums waren im Haus und Auto des Festgenommenen Kopien und Dateien strenggeheimer Dokumente auf verschiedenen Speichermedien gefunden worden. Ihm drohen laut Justizministerium zwischen einem Jahr und zehn Jahren Gefängnis.

Booz Allen erklärte, den US-Behörden sei in der Angelegenheit eine «vollständige Zusammenarbeit» zugesichert worden. «Und wir haben den Mitarbeiter gefeuert», hiess es weiter. Die NSA gab auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP zunächst keine Stellungnahme zu dem Fall ab.

Die «New York Times» berichtete, die Ermittler seien noch dabei, das Motiv des Mannes zu prüfen. Es sehe aber nicht nach einem Spionagefall aus, hiess es in dem Bericht.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch