Zum Hauptinhalt springen

Ex-Guantánamo-Häftling verklagt US-Verteidigungsminister Gates

Der Syrer Abdul Rahim Abdul Rasak al Dschanko sass neun Jahre lang als Terrorverdächtiger in Guantánamo in Haft. Jetzt fordert er von den USA Schadenersatz.

Schlechte Haftbedingungen: Ein Guantánamo-Insasse im Jahr 2002.
Schlechte Haftbedingungen: Ein Guantánamo-Insasse im Jahr 2002.
Keystone

Ein ehemaliger Guantánamo-Insasse fordert von US-Verteidigungsminister Robert Gates und früheren Militär-Offizieren eine finanzielle Wiedergutmachung. Der Syrer Abdul Rahim Abdul Rasak al Dschanko wirft ihnen vor, für an ihm verübte Misshandlungen wie Schlafentzug und Schläge verantwortlich gewesen zu sein.

Dies ging aus einer am Donnerstag publik gewordenen Klageschrift hervor. Der 32-Jährige fordert eine Entschädigung in unbekannter Höhe. Dschanko sass insgesamt neun Jahre in Guantanamo auf Kuba ein. Vor einem Jahr kam er frei. Ihm wurden Verbindungen zum Terror-Netzwerk al-Qaida vorgeworfen.

Guantánamo weiterhin in Betrieb

Das US-Justizministerium kündigte an, die Klageschrift zu prüfen. Vertreter des Verteidigungsministeriums konnten für eine Stellungnahme zunächst nicht erreicht werden. US-Präsident Barack Obama hatte eine Schliessung Guantánamos ursprünglich zu Beginn dieses Jahres angepeilt, dieses jedoch bislang nicht umgesetzt.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch