Erklärung im Wortlaut: «Kim hat versprochen, dass ...»

Südkoreas nationaler Sicherheitsberater verkündet in Washington Historisches.

Chung Eui Yong, nationaler Sicherheitsberater Südkoreas, verliest in Washington die Erklärung.<p class='credit'>(Bild: Reuters)</p>

Chung Eui Yong, nationaler Sicherheitsberater Südkoreas, verliest in Washington die Erklärung.

(Bild: Reuters)

Der nationale Sicherheitsberater Südkoreas, Chung Eui Yong, hat in Washington eine überraschende Annäherung zwischen den USA und Nordkorea verkündet. Seine Erklärung im Wortlaut:

«Heute hatte ich das Privileg, Präsident Donald Trump über meinen jüngsten Besuch in Pyongyang, Nordkorea, zu unterrichten. Ich möchte Präsident Trump, dem Vizepräsidenten und seinem wunderbaren nationalen Sicherheitsteam danken, einschliesslich meines engen Freundes General McMaster. Ich habe Präsident Trump erklärt, dass uns seine Führung und seine Politik des maximalen Drucks zusammen mit der internationalen Solidarität an diesen Punkt gebracht haben. Ich habe Präsident Trump die persönliche Dankbarkeit von Präsident Moon Jae-in für seine Führung überbracht.

Ich habe Präsident Trump mitgeteilt, dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un bei unserem Treffen sagte, er sei der Denuklearisierung verpflichtet. Kim hat versprochen, dass Nordkorea von weiteren Atom- oder Raketentest absehen werde. Er versteht, dass die routinemässigen gemeinsamen Militärübungen zwischen Südkorea und den Vereinigten Staaten weitergehen müssen. Und er hat seine Bereitschaft ausgedrückt, Präsident Trump so bald wie möglich zu treffen.

Präsident Trump begrüsste das Briefing und sagte, er werde Kim Jong-un bis Mai treffen, um eine dauerhafte Denuklearisierung zu erreichen. Südkorea ist gemeinsam mit den Vereinigten Staaten, Japan und unseren zahlreichen Partnern auf der ganzen Welt ganz und gar einer vollständigen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verpflichtet.

Wie auch Präsident Trump sind wir optimistisch, einen diplomatischen Prozess fortzuführen, um die Möglichkeit einer friedlichen Lösung auszutesten. Südkorea, die Vereinigten Staaten und unsere Partner dringen gemeinsam darauf, dass wir die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen und dass der Druck so lange anhält, bis Nordkorea seinen Worten konkrete Taten folgen lässt.»


Video – Trump gegen Kim

Noch vor kurzem drohten sich die beiden Staatspräsidenten heftig. (Video: Tamedia)

Tages-Anzeiger

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt