Zum Hauptinhalt springen

Endspiel für Chapo Guzmán

Im Prozess gegen den Drogenboss klären sich jahrzehntealte Geheimnisse. Die Beweise sind erdrückend, doch Chapos Ehefrau glaubt an seine Unschuld.

Sandro Benini
«El Chapo» wurde im Januar 2017 von Mexiko an die USA ausgeliefert, wo ihm jetzt der Prozess gemacht wird.
«El Chapo» wurde im Januar 2017 von Mexiko an die USA ausgeliefert, wo ihm jetzt der Prozess gemacht wird.
Keystone
Emma Coronel Aispuro, Ehefrau von «El Chapo», auf dem Weg zu einer Gerichtsverhandlung in New York.
Emma Coronel Aispuro, Ehefrau von «El Chapo», auf dem Weg zu einer Gerichtsverhandlung in New York.
Keystone
Jesus Zambada – hier in einer Aufnahme von 2008 – war einer der Topleute im Sinaloa-Kartell von «El Chapo». Im Prozess tritt er als Zeuge der Anklage auf, als einer von 16 ehemaligen Drogenkriminellen, die in US-Gefängnissen sitzen.
Jesus Zambada – hier in einer Aufnahme von 2008 – war einer der Topleute im Sinaloa-Kartell von «El Chapo». Im Prozess tritt er als Zeuge der Anklage auf, als einer von 16 ehemaligen Drogenkriminellen, die in US-Gefängnissen sitzen.
Keystone
Drei weitere Ex-Verbündete von «El Chapo»: Tirso Matinez Sanchez, Pedro Flores und Jorge Milton Cifuentes Villa.
Drei weitere Ex-Verbündete von «El Chapo»: Tirso Matinez Sanchez, Pedro Flores und Jorge Milton Cifuentes Villa.
Keystone
Der Prozess gegen «El Chapo» findet unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt.
Der Prozess gegen «El Chapo» findet unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt.
Keystone
Anwalt Jeffrey Lichtman ist einer von mehreren Starverteidigern, die der mexikanische Drogenboss engagiert hat.
Anwalt Jeffrey Lichtman ist einer von mehreren Starverteidigern, die der mexikanische Drogenboss engagiert hat.
Keystone
Die Staatsanwaltschaft veröffentlichte ein Foto einer mit Diamanten geschmückten Pistole von «El Chapo».
Die Staatsanwaltschaft veröffentlichte ein Foto einer mit Diamanten geschmückten Pistole von «El Chapo».
Keystone
Ein Treffen mit «El Chapo» brachte der mexikanischen Schauspielerin Kate del Castillo juristische Probleme ein.
Ein Treffen mit «El Chapo» brachte der mexikanischen Schauspielerin Kate del Castillo juristische Probleme ein.
Keystone
1 / 10

Je länger der Prozess dauert, desto besser geht es dem Angeklagten. Laut dem Prozessbeobachter von «El País» ist Chapo Guzmán nicht mehr der verlorene, verwirrte, leidende Mann, von dem seine Anwälte noch vor einigen Monaten behaupteten, er sei ob der unmenschlich harten Haftbedingungen drauf und dran, den Verstand zu verlieren. Die spanische Zeitung schreibt: «Täglich für sechs Stunden die Zelle zu verlassen, von seinen Anwälten umgeben zu sein und den Aussagen der Zeugen zu folgen, ist für ihn zur Therapie geworden. (...) Er macht ständig Notizen und diskutiert mit seinem Verteidigerteam, er unterbreitet ihm Ideen. Er weiss, dass er Protagonist ist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen