Zum Hauptinhalt springen

«Ein verbaler Faustkampf ist nicht zu vermeiden»

Politik als Reality-Show: Am Donnerstag treten die republikanischen Präsidentschaftsbewerber zur ersten TV-Debatte an. Im Fokus steht besonders ein Kandidat.

Erhält unerwartet viel Sympathien: Immobilien-Tycoon Donald Trump.
Erhält unerwartet viel Sympathien: Immobilien-Tycoon Donald Trump.
Keystone

Wenn am Donnerstagabend Ortszeit zehn von 17 republikanischen Präsidentschaftskandidaten in Cleveland im Staat Ohio die Bühne zur ersten Fernsehdebatte des US-Präsidentschaftswahlkampfs betreten, beginnt die grösste politische Show auf Erden. Von Küste zu Küste werden Debatten, Vorwahlen und Versammlungen abgehalten, ehe die Republikanische Partei im Spätsommer 2016 ebenfalls in Cleveland ihren Kandidaten krönen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.