Zum Hauptinhalt springen

Drogenkrieg wird zur Staatskrise

In Mexiko stehen die Regionalwahlen vom Sonntag nach der Ermordung des Gouverneurskandidaten Rodolfo Torre im Zeichen der Angst.

Wurde selbst zum Opfer des organisierten Verbrechens: Rodolfo Torre Cantú von der Partei PRI (Partido Revolucionario Institucional).
Wurde selbst zum Opfer des organisierten Verbrechens: Rodolfo Torre Cantú von der Partei PRI (Partido Revolucionario Institucional).
Reuters

In zwölf mexikanischen Bundesstaaten finden am kommenden Sonntag Gouverneurswahlen statt, wobei im nördlichen, an der Grenze zu Texas gelegenen Tamaulipas laut Meinungsumfragen bereits feststand, wer gewinnen würde: Der 46-jährige Arzt Rodolfo Torre Cantú von der Partei PRI (Partido Revolucionario Institucional).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.