Zum Hauptinhalt springen

Die sinnlos teure Schnüffelei

Das Ausspionieren der Bürger durch die US-Geheimdienste kostet die Wirtschaft bis zu 180 Milliarden Dollar. Eine Studie zeigt jetzt: Das Abhorchen ist zu teuer – und zu wenig wirksam.

Das Zentrum der Schnüffelei: Hauptquartier der NSA in Fort Meade, Maryland.
Das Zentrum der Schnüffelei: Hauptquartier der NSA in Fort Meade, Maryland.
Keystone

Im Januar kündete IBM an, für 1,2 Milliarden Dollar 15 neue Datenzentren bauen zu wollen. Oder präziser: bauen zu müssen. Denn freiwillig nimmt der IT-Konzern diese Investition nicht vor. Vielmehr forderten Auslandkunden den Bau neuer Server-Anlagen ausserhalb der USA, weil sie befürchteten, die National Security Agency könnte sich Zugang zu den IBM-Servern in den USA verschaffen und vertrauliche Daten absaugen. IBM ist nicht allein: Auch Salesforce wird neue Datenzentren im Ausland bauen, und Amazon bietet den Kunden die Option an, die Daten in einer der zehn Infrastrukturregionen ihrer Wahl abzuspeichern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.