Zum Hauptinhalt springen

Die Quittung für die Arroganz

Donald Trumps Triumph präsentiert dem Establishment eine Rechnung für seine Ignoranz gegenüber Abgehängten, Verzweifelten und Überforderten. Der zweite grosse Sieg des Populismus nach dem Brexit ist für die Arrivierten, Ausgebildeten und Aufgeklärten ein Weckruf, aus ihrer Blase hinauszublicken.

Eine Bewegung, keine etablierte Partei: Sie fühlen sich von Donald Trump vertreten, weil er ihrer Enttäuschung eine Stimme und ihrem Zorn eine Richtung gibt.
Eine Bewegung, keine etablierte Partei: Sie fühlen sich von Donald Trump vertreten, weil er ihrer Enttäuschung eine Stimme und ihrem Zorn eine Richtung gibt.
Keystone

Das Problem sind nicht die Umfragen, die sich bei Donald Trumps Wahl getäuscht haben. Sondern dass wir alle, die jetzt entsetzt sind, uns so täuschen konnten. Und dass wir es immer noch nicht wahrhaben wollen, dass Populisten gewinnen können. Sogar nach dem Donnerschlag des Brexit klammerten wir uns weiterhin an den Glauben, dass es das nächste Mal gerade noch einmal gut gehen werde. Dass also Hillary Clinton gewählt werde. Dass sich unsere Werte des Anstands und der Toleranz noch einmal durchsetzen gegen die trumpsche Lüge, seinen Rassismus und seine Grobschlächtigkeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.