Zum Hauptinhalt springen

Der Fluch von Guantánamo

Barack Obama begeht Wortbruch. Der US-Präsident hält das Gefangenlager auf Kuba aufrecht. Das enttäuscht zwar, überrascht aber nicht.

Wird nicht geschlossen: US-Gefängnis Guantánamo auf Kuba.
Wird nicht geschlossen: US-Gefängnis Guantánamo auf Kuba.
Reuters

Barack Obama will Guantánamo offen lassen. Eine entsprechende Exekutiv-Order hat der US-Präsident entgegen früherer Versprechen erlassen. Ein Wortbruch, der alle enttäuscht, für die das US-Gefängnis auf Kuba Amerikas Schandfleck ist. Dort werden seit 2002«feindliche Kämpfer» festgehalten, im Moment noch 172 von ursprünglich 700 Gefangenen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.