Zum Hauptinhalt springen

Der epische Kampf um Obamacare

Wieder tagten in Washington die Republikaner, um in letzter Minute einen Ausweg aus der nahenden amerikanischen Staatskrise zu finden. Die Partei ist tief gespalten, der rechte Flügel gibt den Ton an.

Unter Druck: Der ranghöchste Republikaner John Boehner im Capitol. (28. September 2013)
Unter Druck: Der ranghöchste Republikaner John Boehner im Capitol. (28. September 2013)
AFP

Wie üblich eröffnete auch gestern ein Geistlicher die Session des US-Senats in Washington. Sein Gebet freilich fiel eher ungewöhnlich aus: «Herr, erlöse uns von unserem Regieren mittels Krisen», flehte der Gottesmann. Besser hätte es niemand formulieren können: Können sich Republikaner und Demokraten nicht bis Montag auf eine Weiterfinanzierung des Staats einigen, macht US-Amerika in der Nacht auf Dienstag zu. Millionen Staatsbedienstete werden in unfreiwillige Ferien geschickt, Nationalparks und Behörden schliessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.