Zum Hauptinhalt springen

Das Phantom aus Sinaloa

Der mexikanische Drogenboss Chapo Guzmán ist seit Bin Ladens Tod der meistgesuchte Mann der Welt. Der grösste Dealer aller Zeiten war er schon vorher.

Sandro Benini
Laut dem Forbes-Magazin einer der 67 einflussreichsten Menschen der Welt: Joaquin Guzman Loera, alias «El Chapo Guzman» in einem Hochsicherheitsgefängnis ausserhalb von Mexiko-Stadt im Jahre 1993. 2001 türmte er aus dem Gefängnis.
Laut dem Forbes-Magazin einer der 67 einflussreichsten Menschen der Welt: Joaquin Guzman Loera, alias «El Chapo Guzman» in einem Hochsicherheitsgefängnis ausserhalb von Mexiko-Stadt im Jahre 1993. 2001 türmte er aus dem Gefängnis.
Keystone
In Sinaloa tobt der Drogenkrieg besonders heftig: Ein mexikanischer Bundespolizist geht an zwei Leichen vorüber.
In Sinaloa tobt der Drogenkrieg besonders heftig: Ein mexikanischer Bundespolizist geht an zwei Leichen vorüber.
Keystone
Aufgereiht Gewehrkugeln während einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt zum Sinaloa-Drogenkartell.
Aufgereiht Gewehrkugeln während einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt zum Sinaloa-Drogenkartell.
Keystone
1 / 5

Das Phantom erschien im November 2008 in Culiacán, der Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Sinaloa. Sein Auftritt im Restaurant Las Palmas war begleitet von bewaffneter Freundlichkeit: Mehrere Männer betraten den Saal, verriegelten die Tür und schlugen die Jacketts ihrer Anzüge zurück, damit man ihre Pistolen sah. «Meine Damen und Herren, bleiben Sie ganz ruhig. Bitte geben Sie Ihre Handys ab, und rühren Sie sich nicht von der Stelle. Essen Sie einfach weiter», sagte einer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen