Zum Hauptinhalt springen

Boston-Ermittler finden DNA-Spuren einer Frau

Das FBI prüft, ob die Witwe von Tamerlan Tsarnaev allenfalls am Anschlag beteiligt war. Auf einer der Bomben gefundene DNA-Spuren könnten allerdings auch von einer Unbeteiligten stammen.

Noch immer ist unklar, ob sie allein handelten: Der getötete Tamerlan (l.) und der verhaftete Dzhokhar Tsarnaev.
Noch immer ist unklar, ob sie allein handelten: Der getötete Tamerlan (l.) und der verhaftete Dzhokhar Tsarnaev.
AFP
Wurde vom FBI befagt: Katherine Tsarnaeva mit ihrem Anwalt. (29. April 2013)
Wurde vom FBI befagt: Katherine Tsarnaeva mit ihrem Anwalt. (29. April 2013)
AP
Anzor Tsarnaev, Vater der beiden Attentäter, kann es nicht fassen: «Meine Söhne sind strenggläubige Muslime.» (19. April 2013)
Anzor Tsarnaev, Vater der beiden Attentäter, kann es nicht fassen: «Meine Söhne sind strenggläubige Muslime.» (19. April 2013)
Keystone
1 / 10

FBI-Agenten haben offenbar die Witwe eines der mutmasslichen Bombenattentäter von Boston befragt. 90 Minuten lang hätten die Ermittler die Frau des bei einer Verfolgungsjagd getöteten Tamerlan Tsarnaev im Haus ihrer Eltern in Rhode Island vernommen, sagte Ermittler Jason Pack der «Washington Post».

Laut «New York Times» sollte unter anderem auch geprüft werden, ob die Frau – wissentlich oder nicht – Beweismittel vernichtet haben könnte oder die Anschläge vom 15. April sogar mitplante.

DNA gefunden

Bei der Explosion zweier Sprengsätze waren während des Boston Marathons drei Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden. Auf einer der Bomben, die nahe der Ziellinie des Marathons explodiert waren, sei die DNA einer Frau gefunden worden, sagten Ermittler den Zeitungen.

Diese könne von einer Komplizin stammen oder auch von völlig Unbeteiligten, zum Beispiel von jemandem aus einem Laden, der die Einzelteile des selbst gebauten Sprengsatzes verkauft hatte, oder von einer Zuschauerin beim Marathon.

Beteiligung bestritten

Tsarnaevs Witwe bestreitet laut ihrem Anwalt Amato DeLuca jegliche Beteiligung an der Tat. «Sie tut alles, was sie kann, um die Ermittlungen zu unterstützen», sagte DeLuca am Montag. Die Berichte über eine Beteiligung ihres Mannes und seines Bruders sei ein Schock für sie gewesen.

Tamerlan Tsarnaev war wenige Tage nach dem Anschlag bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei erschossen worden. Sein jüngerer Bruder Dzhokar wurde wenig später verletzt gefasst und ist in Haft.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch