Zum Hauptinhalt springen

«Baby Doc» will zurück an die Macht

Der vor wenigen Tagen in seine Heimat zurückgekehrte ehemalige Machthaber von Haiti, Jean-Claude Duvalier, will offenbar Präsident seines Landes werden. Trotz laufenden Ermittlungen gegen seine Person.

Dementiert: Jean-Claude Duvalier will nichts von einem Schweizer Bankkonto wissen.
Dementiert: Jean-Claude Duvalier will nichts von einem Schweizer Bankkonto wissen.
Keystone
Jean-Claude Duvalier winkt vom Hotelbalkon in Haiti seinen seinen Anhängern zu.
Jean-Claude Duvalier winkt vom Hotelbalkon in Haiti seinen seinen Anhängern zu.
Keystone
Wieder zu Hause: Ex-Diktator Jean-Claude Duvalier im Lift des Hotels, wo er vorübergehend wohnt. Wenig später wird er von einem Gericht verhört. (18. Januar)
Wieder zu Hause: Ex-Diktator Jean-Claude Duvalier im Lift des Hotels, wo er vorübergehend wohnt. Wenig später wird er von einem Gericht verhört. (18. Januar)
Keystone
1 / 10

Duvaliers Sprecher Henry Robert Sterlin sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP, es müsse «alles auf den Kopf gestellt» werden, damit der erste Wahlgang der Präsidentschaftwahlen von Ende November annuliert werde. Dann müsse es neue Wahlen geben, bei denen Duvalier antreten werde, sagte Sterlin, der früher Botschafter Haitis in Paris war.

Der umstrittene Ausgang der ersten Runde der Präsidentschaftswahl hatte gewalttätige Proteste ausgelöst und zu einer Verschiebung der Stichwahl auf unbestimmte Zeit geführt. Duvalier alias «Baby Doc» war am Sonntag überraschend aus dem französischen Exil nach Haiti zurückgekehrt. Am Dienstag leitete die Justiz des Landes Ermittlungen wegen Korruption und Veruntreuung ein, Duvalier wurde mehrere Stunden lang verhört, dann aber auf freien Fuss gesetzt.

Folter und Mord

Duvalier hatte 1971 im Alter von 19 Jahren die Macht in Haiti von seinem Vater François «Papa Doc» Duvalier geerbt. Bis zu seinem Sturz 1986 soll er mit seinen Getreuen hunderte Millionen Dollar an Staatsgeldern veruntreut haben. Ausserdem soll die dem Duvalier-Clan treu ergebene Geheimpolizei Tonton Macoutes bis zu 30'000 mutmassliche Regierungskritiker entführt, gefoltert und ermordet haben.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch