Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Amerikas absurde Aussenpolitik

Absurdes Warten: Ernst Stötzner (l.) als Estragon und Michael Märtens als Wladimir während der Probe zu Samuel Becketts «Warten auf Godot» im Zürcher Schauspielhaus. (3. April 2007)
Schulbeispiel für das Warten auf Godot: Muammar al-Ghadhafi regierte in Libyen, bis sich Rebellen gegen ihn erhoben. Man sprach von einem drohenden Massaker, weshalb eingegriffen werden musste. (10. Juni 2009)
Wieder zurück bei «Warten auf Godot»: Obama wird wie Anfang August im Irak wohl bald auch in Syrien bomben lassen. Doch um zu gewinnen, brauchts «gemässigte» Truppen.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin