USA wussten offenbar von Saddams Giftgas-Plänen

Der mutmassliche Chemiewaffeneinsatz in Syrien war der grösste Angriff mit Giftgas seit 1988. Damals wurden im Auftrag Saddam Husseins 5000 Menschen mit Sarin getötet – laut Berichten im Wissen der USA.

Journalisten filmen zwei Opfer der Giftgas-Attacke im kurdischen Dorf Halabdscha. (20. März 1988)

Journalisten filmen zwei Opfer der Giftgas-Attacke im kurdischen Dorf Halabdscha. (20. März 1988) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA haben dem Irak Medienberichten zufolge im Krieg gegen den Iran in den 1980er Jahren geholfen, obwohl sie von Planungen für daraufhin folgende Giftgasangriffe wussten. Das Magazin «Foreign Policy» berichtete am Montag auf seiner Internetseite unter Berufung auf CIA-Dokumente und Zeugenaussagen damaliger Verantwortlicher, Washington habe seit 1983 gewusst, dass der damalige Machthaber Saddam Hussein Sarin oder andere Nervengase gegen die iranischen Truppen einsetzte.

Ende 1987 hätten die US-Geheimdienste anhand von Satellitenbildern eine iranische Truppenkonzentration bei Basra im Süden des Iraks entdeckt. In der Region waren die irakischen Truppen schwach. Der Bericht wurde laut «Foreign Policy» dem damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan vorgelegt, der daraufhin in einer Note festgehalten habe: «Ein Sieg des Irans ist nicht hinnehmbar.»

«Wir wussten es schon»

Die USA lieferten Saddam Hussein ihre Informationen, auch über Luftabwehrstellungen des Iran. Der Irak erstickte daraufhin im April 1988 mit einer gross angelegte Offensive auf der Halbinsel Fao den iranischen Angriff – gestützt auf Bombardements mit Chemiewaffen. Vier Mal wurde laut CIA Giftgas eingesetzt. Dabei kamen jeweils «hunderte bis tausende Iraner» ums Leben, wie «Foreign Policy» berichtete.

«Die Iraker haben uns nie gesagt, dass sie Nervengas einsetzen würden. Es war nicht nötig, wir wussten es schon», sagte der damalige US-Militärattaché in Bagdad, Rick Francona. Zur damaligen Zeit, im März 1988, setzte Saddam Hussein auch Nervengas gegen das kurdische Dorf Halabdscha ein, wobei 5000 Menschen getötet wurden. (fko/sda)

Erstellt: 26.08.2013, 22:55 Uhr

Bildstrecke

Nach dem Giftgaseinsatz in Syrien

Nach dem Giftgaseinsatz in Syrien Die USA und Russland haben sich auf einen Plan zur Sicherung und Zerstörung syrischer Chemiewaffen geeinigt. Doch der Druck auf Damaskus bleibt hoch.

Artikel zum Thema

Obama erwägt zweitägigen Militärschlag

Marschflugkörper und Langstreckenbomber: Laut US-Medien ist eine militärische Antwort auf die Giftgasangriffe «wahrscheinlich». Offenbar haben die USA bereits die Nutzung griechischer Stützpunkte beantragt. Mehr...

UNO-Inspektoren nehmen erste Proben

Obwohl ihr Konvoi angegriffen wurde, haben UNO-Inspektoren in Syrien ein Krankenhaus besucht, in dem Dutzende Menschen durch Giftgas gestorben sein sollen. Sie konnten bereits erste Daten sammeln. Mehr...

«Für den Nachweis von Chemiewaffen ist es nicht zu spät»

Hintergrund Chemiewaffeninspektoren der UNO sind in Syrien auf heikler Mission. Worauf es bei der Untersuchung der Giftgasvorwürfe ankommt, erklären zwei frühere Schweizer Chemiewaffeninspektoren. Mehr...

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Zu Besuch bei zwei Ästheten

Tingler Wir brauchen mehr Steuern!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...