Putin erinnert Trump an dessen Wahlversprechen

Der Kremlchef sieht den US-Präsidenten in der Pflicht, die Beziehungen der USA zu Russland zu verbessern.

Der Ball liegt auf US-Seite: Wladimir Putin während einer Pressekonferenz in Moskau. (7. Juni 2018)

Der Ball liegt auf US-Seite: Wladimir Putin während einer Pressekonferenz in Moskau. (7. Juni 2018) Bild: Sergei Karpukhin/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der russische Präsident Wladimir Putin erwartet von den USA den ersten Schritt für eine Verbesserung der Beziehungen. «Der Ball ist auf der amerikanischen Seite», sagte Putin dem staatlichen TV-Sender Rossija 1 Agenturen zufolge in einem Interview, das am Samstag ausgestrahlt werden sollte.

Als Donald Trump am 20. Januar 2017 ins Weisse Haus einzog, versprach er unter anderem, die Beziehungen zu Russland zu verbessern. Am Freitag hatte Trump beim G7-Gipfel in Kanada vorgeschlagen, Russland wieder in die Gruppe der führenden Industrienationen aufzunehmen. Moskau war 2014 wegen der Ukraine-Krise ausgeschlossen worden.

Mögliches Treffen in Wien

Das Verhältnis zwischen den beiden Atommächten Russland und USA ist seit Jahren wegen zahlreicher Streitthemen zerrüttet. «Wir sind bereit zu einer Entwicklung, Vertiefung und Normalisierung der Beziehungen mit den USA», sagte Putin.

Auf Trumps Vorschlag ging er nicht ausdrücklich ein, schloss aber ein Treffen mit ihm nicht aus. Er habe schon nach Trumps Wahl gesagt, dass er ein persönliches Treffen sinnvoll fände, sagte der Kremlchef.

Sein Sprecher und Vertrauter Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zufolge, dass Wien ein möglicher Ort für eine Begegnung mit Trump sein könnte. Darüber habe Putin auch mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz vergangene Woche gesprochen. Peskow betonte aber, es gebe noch keine konkreten Absprachen zu Ort und Zeitpunkt für Verhandlungen zwischen Putin und Trump. (nag/sda)

Erstellt: 09.06.2018, 13:48 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kremlchef als Kummerkasten der Nation

Russlands Präsident hat Änderungen am Konzept seiner TV-Bürgersprechstunde vorgenommen. Neu war, dass sich Untergebene bereithielten, um Putin zu entlasten. Mehr...

Putin: «Sanktionen sind schädlich für alle»

Russlands Präsident hat sich bei einem Besuch in Österreich für die Aufhebung der EU-Sanktionen gegen sein Land ausgesprochen. Mehr...

G-7-Staaten bauen Abwehrsystem gegen Fake News

VIDEO Die Gipfelteilnehmer wollen ausländische Einmischung in Wahlen abwehren. Viele westliche Regierungen machen Russland dafür verantwortlich. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Täuschung: Der Roboterandroid Totto ist der japanischen TV Ikone Tetsuko Kuroyanagi nachempfunden. Er wurde im Rahmen des Weltroboterkongresses in Tokio präsentiert. (17.Oktober 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...