Das Ziel sind 85'000 präparierte Computer

Ein neues Papier liefert weitere Beweise, dass die Regierung von US-Präsident Barack Obama zunehmend zu Computerattacken greift. Enthüllt wurde auch ein Projekt mit dem Code-Namen «Genie».

  • loading indicator

Die US-Geheimdienste haben laut einem Zeitungsbericht Zehntausende Computer weltweit mit Software-Hintertüren versehen, über die sie Zugriff auf Daten oder ganz Netzwerke haben. Bis Ende dieses Jahres soll es mindestens 85'000 solcher präparierter Computer geben.

Das berichtete die Zeitung «Washington Post» auf Basis von Unterlagen aus dem Fundus des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden. Im Jahr 2011 hätten die amerikanischen Geheimdienste insgesamt 231 Cyberangriffe ausgeführt, hiess es weiter. Die Zahl stehe in einem von Snowden zugespielten Budgetentwurf.

Zerstörung von Netzwerken

Von diesen «offensiven Operationen» waren laut Budget fast drei Viertel gegen Ziele mit höchster Priorität gerichtet. Nach Angaben ehemaliger Beamter seien darunter Aktionen gegen Ziele in Ländern wie Iran, Russland, China und Nordkorea, schrieb die Zeitung.

Nähere Informationen über diese Angriffe gab es nicht. Die US-Geheimdienste definierten gemäss einer Präsidentendirektive von Oktober 2012 offensive Cyber-Operationen als Manipulation oder Zerstörung von Informationen in Computern oder in Computernetzwerken oder der Rechner und Netzwerke selbst.

Verbindungen werden langsamer

Die meisten dieser Aktionen hätten unmittelbare Auswirkungen nur auf Daten und Funktionsfähigkeit von Computern des Gegners: Die Verbindungen würden beispielsweise langsamer.

Als bekanntestes Beispiel eines staatlichen Cyberangriffs gilt der Computerwurm Stuxnet, der vor einigen Jahren das iranische Atomprogramm sabotierte. IT-Sicherheitsexperten sind sich sicher, dass hinter Stuxnet westliche Geheimdienste stecken, auch wenn dies nie offiziell bestätigt wurde.

Daten werden abgeschöpft

Viel häufiger brechen die Geheimdienst-Hacker dem Bericht zufolge in Computer ein, um Daten abzuschöpfen. Die Aktionen liefen unter dem Code-Namen «Genie» (Geist). Bis Ende dieses Jahres solle im Rahmen von «Genie» spezielle Software auf mindestens 85'000 strategisch ausgewählten Computern weltweit platziert werden, berichtete die «Washington Post». Diese Software könne zum Beispiel Daten mitschneiden und übermitteln.

2008 seien erst 21'252 Computer auf diese Weise angegriffen worden, schrieb die Zeitung unter Berufung auf den Geheimdienstetat. Allerdings könne in grossen Computernetzwerken auch nur ein infiziertes Gerät den Zugang zu Hunderttausenden weiteren öffnen.

69'000 befallenen Computer

Die geheime Software diene oft nur als Hintertür für mögliche spätere Zugriffe, sagte ein ehemaliger Beamter der «Washington Post». Den Unterlagen zufolge wurden im Jahr 2011 von den fast 69'000 befallenen Computern nur 8448 voll ausgebeutet. Das habe auch mit personellen Kapazitäten zu tun, obwohl in dem Projekt bereits 1870 Personen beschäftigt gewesen seien.

Die USA werfen China seit Jahren vor, mit ähnlichen Methoden Cyberspionage im Westen zu betreiben. Ein entscheidender Unterschied sei aber, dass die amerikanischen Programme nicht für Wirtschaftsspionage eingesetzt würden, hiess es in der «Washington Post».

«Guardian» und britische Regierung einig

Die britischen Behörden dürfen vorerst weiter beschlagnahmte Dokumente sichten, die sie beim Lebenspartner des wegen der NSA-Enthüllungen ins Visier geratenen «Guardian»-Journalisten Glenn Greenwald gesichert hatten. Darauf haben sich die Zeitung und Regierungsvertreter vor dem High Court in London geeinigt. Der Lebenspartner von Greenwald, der Brasilianer David Miranda, hatte dies zuvor mit einer einstweiligen Verfügung untersagen lassen wollen.

Ein Gericht hatte bis zum 30. August erlaubt, dass die Behörden lediglich Daten sichten könnten, wenn es um den Schutz der nationalen Sicherheit geht. Nun soll die getroffene Übereinkunft bis zu einem weiteren Verhandlung im Oktober gelten. Die britische Polizei hatte Miranda Mitte August am Londoner Flughafen Heathrow bei einer Zwischenlandung neun Stunden lang verhört und seinen Laptop, Mobiltelefon und USB-Sticks beschlagnahmt.

Hintergrund sind die von Greenwald an die Öffentlichkeit gebrachten Informationen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über US-amerikanische und britische Datenspähprogramme. Greenwald wertete das Verhör seines Mannes als Attacke auf die Pressefreiheit.

bru/sda/AP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt