Zum Hauptinhalt springen

Brandfall Frutigen«Aufeinander zugehen und vergeben!»

Der Brandfall von Frutigen mit dem Tod einer Frau liegt beinahe zwei Jahre zurück. Jetzt wird der Fall vor Gericht verhandelt. Alte Wunden werden aufgerissen.

Kerzen vor der Brandruine zum Gedenken an die verstorbene Frau.
Kerzen vor der Brandruine zum Gedenken an die verstorbene Frau.
Foto: Bruno Petroni

Die Frutigerinnen und Frutiger erinnern sich noch gut: Am 15. Februar 2018 brennt am frühen Abend ein Holzhaus bis auf die Grundmauern nieder. In den Brandruinen werden die verkohlten Überreste einer Frau gefunden. Ihr Freund wurde angeklagt. Er soll die Frau getötet und anschliessend das Haus in Brand gesetzt haben, um die Spuren zu verwischen. Nach der Tat reiste er nach Frankreich, wo er angehalten wurde. Einen Monat später lieferte ihn Frankreich an die Schweiz aus. Nun steht der Mann seit Montag vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vorsätzliche Tötung, Brandstiftung und Störung des Totenfriedens vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.