Zum Hauptinhalt springen

Lichtkunst in GrindelwaldAstronaut auf der Eigernordwand gelandet

Aus Anlass der aktuellen Nasa-Marsmission liess der Schweizer Lichtkünstler Gerry Hofstetter das Oberländer Dreigestirn erstrahlen.

Ein riesiger Astronaut auf der Nordwand des Eigers.
Ein riesiger Astronaut auf der Nordwand des Eigers.
Foto: Keystone

Der Schweizer Lichtkünstler Gerry Hofstetter hat es wieder getan: Er hat weltbekannte Berge wegen eines bestimmten Ereignisses mit speziellen Motiven bestrahlt. In den letzten Tagen waren es Eiger, Mönch und Jungfrau aus Anlass der Nasa-Marsmission «Perseverance».

Wie Hofstetter und Grindelwald Tourismus mitteilten, wurden die berühmten Berner Oberländer Berge einerseits von einem Helikopter aus angestrahlt, anderseits vom Berg Männlichen bei Grindelwald aus. Zu sehen waren das Logo der «Perseverance»-Mission, der Schriftzug «NASA», ein Astronaut und das Schweizer respektive das Berner Wappen.

Das Schweizer Kreuz und der Berner Bär auf Eiger, Jungfrau (rechts) und dem Berg Tschuggen (im Vordergrund).
Das Schweizer Kreuz und der Berner Bär auf Eiger, Jungfrau (rechts) und dem Berg Tschuggen (im Vordergrund).
Foto: Keystone

Auch das Matterhorn wurde schon beleuchtet

Schon als die Nasa-Marsmission im vergangenen Sommer startete, beleuchtete Hofstetter einen weltbekannten Berg: Damals projizierte er eine Marslandschaft auf das Matterhorn. Initiant dieser beiden Projektionen war laut Hofstetter der aus dem Berner Oberland stammende Nasa-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen.

Finanziert wurde die Aktion von verschiedenen Institutionen, Stiftungen und Privatpersonen, wie Hofstetter auf Anfrage sagte. Die Gemeinde Grindelwald half mit Sachleistungen und übernahm das Patronat. Zwei Stunden und fünfzehn Minuten lang waren laut Hofstetter Helikopter für die Bestrahlung der Berge sowie für Foto- und Filmaufnahmen in der Luft.

Vom Dorf aus kaum zu sehen

Für diese Aufnahmen wurden die Projektionen konzipiert. Vom Dorf Grindelwald aus waren die Bilder kaum oder nur schlecht zu sehen, wie Grindelwalds Tourismusdirektor Bruno Hauswirth auf Anfrage sagte.

Drei Berge, drei Schweizer Kreuze: Eiger, Mönch und Jungfrau wurden von Gerry Hofstetter ins recht Licht gerückt.
Drei Berge, drei Schweizer Kreuze: Eiger, Mönch und Jungfrau wurden von Gerry Hofstetter ins recht Licht gerückt.
Foto: Keystone

Das Matterhorn beleuchtete Hofstetter bereits im Frühling 2020 während fünf Wochen Nacht für Nacht, damals als Zeichen der Hoffnung und Solidarität in der Corona-Krise. Die Jungfrau im Berner Oberland strahlte Hofstetter bereits 2012 einmal an, damals zum 100-Jahr-Jubiläum der Jungfraubahnen.

Roboter landet heute Abend

Am heutigen Donnerstagabend Schweizer Zeit soll ein Roboter der US-Weltraumbehörde Nasa auf dem Mars landen. Der Ende Juli 2020 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartete Rover soll mit einem riskanten Manöver in einem bislang noch nie vor Ort untersuchten ausgetrockneten See namens Jezero Crater aufsetzen.

SDA