Steff la Cheffe interpretiert Guggisberglied neu

Die Berner Rapperin Steff la Cheffe liefert eine neue Version des berühmten Guggisberglieds – und damit einen Vorgeschmack auf ihr drittes Album «Härz Schritt Macherin».

Eine unerwartete Version: Steff la Cheffe erzählt in der Rolle des Vreneli die Geschichte einer unerfüllten Liebe. Video: Youtube.com/bakaramusic

Das Guggisberglied gehört wohl zu den ältesten und bekanntesten Volksliedern in der Schweiz. So gibt es heute verschiedene Interpretationen davon. Auch Lo & Leduc spielten mit dem Gedanken, eine neue Version zu komponieren: «In den letzten Jahren überlegten wir immer wieder, wie man dieses grosse Lied neu umsetzen könnte», schreibt das Duo am Wochenende auf Facebook.

Nun kam ihnen Steff la Cheffe zuvor: Mit ihrer neuen Interpretation des Volkslieds meldete sich die Berner Rapperin am Freitag nach fünf Jahren Pause zurück.

Das Video ist unerwartet düster und wiederspiegelt Vrenelis Leiden, das auf ihren Auserwählten Simes Hans-Joggeli wartet. Mal wild tanzend, mal kopfüber am Baum hängend: Steff la Cheffe erzählt von der Geschichte einer unerfüllten Liebe und liefert damit einen ersten Vorgeschmack auf ihr drittes Album «Härz Schritt Macherin», das am 4. Mai erscheint.

ss

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt