Der Militärcontainer dient weiter als Tagesschule

Zweisimmen

Vor den Sommerferien soll der ehemalige Militär- und Truppenbürocontainer vom Märithalle-Areal in Zweisimmen als Tagesschule in die Schulanlage Gwatt verschoben werden.

Der Container auf dem Märithalle-Areal muss ohnehin der bevorstehenden Bautätigkeit weichen. Er wird künftig bei der Schulanlage Gwatt der Tagesschule dienen.

Der Container auf dem Märithalle-Areal muss ohnehin der bevorstehenden Bautätigkeit weichen. Er wird künftig bei der Schulanlage Gwatt der Tagesschule dienen.

(Bild: Fritz Leuzinger)

In der Gemeinde Zweisimmen sind die schulischen Betreuungsangebote als Tagesschule für Kinder vom Kindergarten bis zur 9. Klasse ein Bedürfnis. Mit der Realisierung eines dritten Kindergartens fehlen in der Zweisimmner Schulanlage Gwatt zwei Schulzimmer. Gemeinderätin Claudia Gautschi vom Ressort Bildung, Kultur und Sport: «Wir haben die Containerlösung bevorzugt, um den herrschenden Platzproblemen ohne Neubau entgegenzuwirken. Der alte Bürocontainer mit den vier individuell zugänglichen Zimmern eignet sich gut – eine neue Containereinheit käme wesentlich teurer zu stehen.» Zudem muss der Bürotrakt auf dem Märithalle-Areal so oder so den bevorstehenden Bautätigkeiten der Migros weichen.

Der Container wird im Moment als provisorisches Schulzimmer für die Kinder der Asylanten­familien benützt. Die Zweisimmner Tagesschule ist zurzeit in einem früheren Asylcontainer bei der Schulanlage in den als «Villa» bezeichneten Räumlichkeiten untergebracht. Gemeinderätin Gautschi zum neuen Betriebskonzept: «Mit dem neuen Schuljahr sollten die Zimmer bezugsbereit sein. Morgens gehen die Flüchtlingskinder zur Schule – mittags nehmen die Kinder der Tagesschule das Mittagessen ein, spielen anschliessend gemeinsam oder widmen sich betreut ihren Hausaufgaben.»

Ins Auge gefasst wurde ein Umzug des Containers mit einem Autokran, ähnlich der Züglete 2000 aus dem Ruag-Gelände an seinen heutigen Standort. Ein Krantransport hätte zum einen ein Platzproblem beim Kreisel gegeben, und zum anderen fehlte bei der MOB-Unterführung rund ein halber Meter an Höhe. Es ist nun vorgesehen, die 14 Meter lange und 7,7 Meter breite Elementbaracke vor Ort sorgfältig zu demontieren und sie auf dem Parkplatz südlich der Schulanlage wieder aufzubauen. Die Kostenberechnungen gehen von 150 000 Franken aus. Die Pläne zum Vorhaben für die Demontage und den Wiederaufbau liegen bis Ende Mai bei der Zweisimmner Bauverwaltung auf.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt