Bundesgericht beendet böses Spiel der Marti AG

Fast zehn Jahre lang blockierte ein Bauer die Erweiterung einer Kiesgrube mit Einsprachen – zu Unrecht, wie das Bundesgericht nun entschieden hat. Denn hinter dem Mann stand in Wirklichkeit der Berner Baukonzern Marti.

Im Kampffeld um Kies: Kurt Marti, Geschäftsführer der Kieshandel AG im luzernischen Zell. Mit der Berner Baufirma Marti, die ihn über einen Strohmann jahrelang bedrängte, hat Marti ausser dem Namen nichts zu tun.<p class='credit'>(Bild: Marcel Bieri)</p>

Im Kampffeld um Kies: Kurt Marti, Geschäftsführer der Kieshandel AG im luzernischen Zell. Mit der Berner Baufirma Marti, die ihn über einen Strohmann jahrelang bedrängte, hat Marti ausser dem Namen nichts zu tun.

(Bild: Marcel Bieri)

Kies. Für die Bauindustrie ist das Wort mehr als nur ein Synonym für Geld. Kies bedeutet für sie Geld – und zwar haufenweise. Für die Herstellung von Beton und Asphalt ist der Rohstoff von zentraler Bedeutung. Dazu kommt, dass dieser zwar günstig, aber schwer ist: Bereits nach 20 gefahrenen Kilometern überwiegen die Transportkosten den Wert der Ladung.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt