Bauern haben Kartoffeln im Überfluss

Bei Familie Kuhn fällt die Härdöpfu-Ernte heuer im Vergleich zu 2016 dreimal so hoch aus. Bei Bärtschis sind die Saatkartoffeln grösser als im letzten Jahr. Beide Produzenten haben dennoch das gleiche Los: Sie werden einen Teil an das Vieh verfüttern müssen.

Haben alle Hände voll zu tun: Landwirt Hanspeter Bärtschi, seine Mutter Elisabeth und ihr Enkel sortieren die Kartoffeln.

(Bild: Thomas Peter)

«Wir haben brutal viel», sagt Anita Kuhn. Und ihr Mann Stephan, der vor gut zwanzig Jahren den Bauernhof von seinem Grossvater übernommen hat, kann sich nicht erinnern, jemals so viele Kartoffeln geerntet zu haben wie heuer. Auf knapp einer Hektare setzen Kuhns die Speisekartoffeln Charlotte und Victoria an. In einem normalen Jahr beträgt der Ertrag so gegen 16 Tonnen. Heuer war es rund die dreifache Menge.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt