Puff ums geplante Puff

Bolligen

In Bolligen wiederholt sich, was nur Tage zuvor das benachbarte Worblaufen bewegt hat. Ein Gebäude soll zum Bordell werden, massiver Widerstand regt sich – und die Promotoren streichen die Segel.

Bordelle in Wohnquartieren sind umstritten.

(Bild: Andreas Blatter)

Der Kampf gegen das älteste Gewerbe der Welt hat einen neuen Austragungsort gefunden. Das zeigt der Widerstand gegen ein geplantes Etablissement für «diskrete Erotikdienstleistungen» in Bolligen. Seit dem 9. März lagen die Pläne öffentlich auf – doch nun kapitulieren die Promotoren vor den 40 Einsprachen, die dagegen eingegangen sind. Das Baugesuch sei wegen der vielen negativen Reaktionen zurückgezogen worden, bestätigt Bauverwalter Christoph Abbühl auf Anfrage. «Wir haben viele Reaktionen erhalten, die Bevölkerung will das nicht.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt